https://www.faz.net/-hfn-8jfp1

Olympia-Nominierung : Kein Ende im Triathlon-Streit

  • Aktualisiert am

Anne Haug ist bislang die einzige Triathletin, die Deutschland vertreten darf bei Olympia in Rio. Bild: Picture-Alliance

Deutschland stehen bei Olympia im Triathlon drei Startplätze bei den Frauen und zwei bei den Männern zu. Der DOSB nominiert aber nur Anne Haug. Nun gibt es sogar einen Gerichtsbeschluss zur Vergabe der Plätze.

          2 Min.

          Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) muss sich noch einmal mit der Olympia-Nominierung der Triathleten beschäftigen. Nach einem Beschluss des Landgerichts Frankfurt „hat der DOSB den Auftrag bekommen, die Thematik Olympianominierung im Triathlon noch einmal zu behandeln. Der DOSB setzt den Beschluss des Gerichts derzeit um“, teilte der Sportdachverband am Samstag mit.

          Dagegen wurde der Antrag auf Einstweilige Verfügung der Triathletin Rebecca Robisch von dem Gericht am Freitag abgelehnt. Die 28-Jährige hatte versucht, auf diesem Weg doch noch vom DOSB für Rio nominiert zu werden. Robisch war dennoch zufrieden, auch wenn sie nur einen Teilerfolg erzielte. „Ich freue mich sehr über dieses Urteil“, sagte sie sportschau.de: „So konnte ich die aus meiner Sicht unverständliche Nichtnominierung korrigieren und im Sinne unserer deutschen Athleten etwas Gutes tun.“ Der DOSB hatte am Dienstag nur Anne Haug für Olympia benannt. Die 33-Jährige hatte als einzige die Qualifikations-Kriterien erfüllt. Insgesamt hatten Deutschland bei Olympia drei Startplätze bei den Frauen und zwei bei den Männern zugestanden.

          Die Deutsche Triathlon Union (DTU) hatte zunächst neben Haug die 20-jährige Laura Lindemann und Anja Knapp sowie bei den Männern Steffen Justus und Gregor Buchholz vorgeschlagen. Nach einer erfolgreichen Klage Robischs beim Deutschen Sportschiedsgericht erweiterte der Verband kurzfristig die Liste um Robisch und Hanna Philippin.

          Sommerspiele in Rio : Deutsche Olympioniken präsentieren sich in Kienbaum

          Insgesamt gibt es in den beiden olympischen Rennen der Männer und Frauen jeweils 55 Startplätze. Die vier freien deutschen Quotenplätze sollen bereits vergeben sein. Daher ist es sehr fraglich, dass noch eine weitere deutsche Triathletin oder ein Triathlet nach Rio mitkommen kann. „Die Chancen sind sehr gering“, sagte DTU-Präsident Martin Engelhardt der Deutschen Presse-Agentur.

          Am Rande des WM-Rennens in Hamburg standen am Samstagabend noch Gespräche zwischen der DTU und der Präsidentin des Weltverband ITU, der Spanierin Marisol Casado, über das Thema an. Die ITU hat großes Interesse daran, dass Deutschland als eine der wichtigsten Triathlon-Nationen mit mehr als einer Starterin in Rio vertreten ist. Wer den möglichen Platz neben Haug einnimmt, ist völlig offen. Die besten Chancen als Nachrückerin werden der zweimaligen Junioren-Weltmeisterin Laura Lindemann eingeräumt.

          Robisch gab derweil ihren Abschied aus der Triathlon-Nationalmannschaft bekannt. Der Hamburg-Triathlon sei ihr letztes Rennen für die DTU gewesen, sagte die 28-Jährige aus Saarlouis am Samstag nach dem Zieleinlauf auf dem Rathausmarkt in der Hansestadt. Sie war in ihrem letzten Rennen 31. geworden. „Das war der Abschied von der Kurzdistanz“, meinte Robisch in der ARD. Ob sie auf die längeren Distanzen wechsele, ließ sie offen. Möglicherweise kümmere sie sich jetzt mehr um ihren beruflichen Weg. Als Grund für ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft nannte sie, „dass ich mich schon längere Zeit nicht mehr wohl gefühlt habe“. 

          Weitere Themen

          Paralympics-Sieger Rehm will zur WM

          Leichtathletik : Paralympics-Sieger Rehm will zur WM

          Nach seinem gescheiterten Start bei Olympia in Tokio kämpft Markus Rehm weiter um gemeinsame Wettkämpfe mit Nichtbehinderten. Der Paralympics-Sieger spricht sich für getrennte Wertungen aus.

          Welt der Monster

          FAZ Plus Artikel: Champions League : Welt der Monster

          Godzilla vs. Kong scheint sich im internationalen Top-Fußball durchzusetzen. Das Duell zwischen Paris Saint-Germain und Manchester City steht für einen zukunftsweisenden Trend.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          CSU-Vorsitzender Markus Söder leitet keinen Regierungsauftrag aus dem Wahlergebnis ab

          Liveblog Bundestagswahl : Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“

          Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Junge Grüne für Ampel, Junge Liberale wollen sich nicht festlegen +++Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Tankstellen-Krise : Rufe nach Benzin für Ärzte in Großbritannien

          Der Tankstellen-Kollaps in Großbritannien bedroht nun das Gesundheitssystem und die wirtschaftliche Erholung des Landes. Medizinisches Personal fürchtet, nicht mehr in Krankenhäuser und Praxen fahren zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.