https://www.faz.net/-hfn-aee9d

ROC : Wer sind die russischen Sportler bei Olympia?

Auch sie hört Tschaikowskis Klavierkonzert Nr. 1 statt der russischen Nationalhymne: die Fechterin Inna Deriglasowa Bild: Imago

Unter dem Namen Russian Olympic Committee treten die russischen Sportler in Tokio an. Es sind Athleten, die als Flaggen dienen. Athleten, die nicht antworten dürfen. Athleten, die Medaillen gewinnen. Viele Medaillen.

          4 Min.

          Am ersten Samstag der Olympischen Spiele, in der Finalhalle der Asaka Shooting Range, haben gerade acht Frauen um den ersten Titel in Tokio geschossen, spaziert Anastasiia Galaschina mit einem weiß-blau-roten Trainingsanzug und einer Silbermedaille durch die Interviewzone. Sie wird von einer Pressesprecherin von Mikrofon zu Mikrofon geführt, wo sie immer wieder erzählen soll, wie sie vor dem finalen Schuss mit dem Luftgewehr noch Erste und nach dem finalen Schuss nur noch Zweite war. Als sie vor dem letzten Mikrofon steht, mischt sich die Pressesprecherin plötzlich ein. Es geht nämlich nicht mehr um ihre Silbermedaille, sondern um ihren Trainingsanzug.

          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Auf den sind drei Buchstaben gedruckt: ROC. Das steht für Russian Olympic Committee. Unter diesem Namen mussten alle Athletinnen und Athleten aus Russland für diese Sommerspiele angemeldet werden. Auch Anastasiia Galaschina, 24 Jahre alt. Sie kommt aus Jaroslawl, knapp 300 Kilometer von Moskau entfernt. Wie erlebt sie ihre ersten Olympischen Spiele, wo sie den Namen ihrer Nation nie lesen und die Hymne ihrer Nation nie hören wird? Mitten in der Frage mischt sich die Pressesprecherin ein. „Sie ist nur eine Athletin. Sie sollte auf solche Fragen nicht antworten.“ Warum nicht? Die Pressesprecherin tuschelt mit Galaschina und sagt: „Sie denkt darüber nicht nach.“ Dann verschwinden sie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.