https://www.faz.net/-hfn-ae856

Höchststand bei Infektionen : Corona-Lage bei Olympia in Tokio spitzt sich zu

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Stabhochsprung-Weltmeister Sam Kendricks wurde positiv getestet. Bild: dpa

Die Olympia-Organisatoren melden so viele Corona-Fälle an einem Tag wie nie. Für Aufsehen sorgt der Fall des australischen Leichtathletik-Teams. Die Situation für infizierte Sportler soll sich bessern.

          2 Min.

          Die Zahlen auf dem Höchststand, wachsende Sorgen in Japan und ein ganzes Leichtathletik-Team kurzzeitig in Quarantäne: Die Corona-Situation rund um die Olympischen Spiele in Tokio spannt sich weiter an. Am Donnerstag registrierten die Olympia-Organisatoren den neuen Tageshöchstwert von 24 Fällen im Umfeld der Spiele. Zwischenzeitlich musste die gesamte australische Leichtathletik-Mannschaft vorsorglich in Quarantäne. Und auch in der Hauptstadt selbst erreicht die Zahl der Infektionen einen Höchstwert.

          Entwarnung gab es nach einigen Stunden immerhin für die 41 Leichtathletinnen und Athleten plus 13 Offizielle aus Australien. Sie hatten sich isoliert, nachdem der amerikanische Stabhochsprung-Weltmeister Sam Kendricks positiv auf Corona getestet worden war. Drei australische Sportler hatten nach eigenen Angaben in Japan gelegentlich Kontakt zu dem 28-Jährigen gehabt.

          Das australische Olympische Komitee gab später bekannt, dass die Tests negativ ausgefallen seien und alle seine Athletinnen und Athleten bis auf das Trio wieder aus der Isolation durften. Die drei Sportler konnten allerdings unter noch strengeren Maßnahmen ihr Training wieder aufnehmen. Die australische Delegation ging davon aus, dass alle an den Wettkämpfen in Tokio teilnehmen dürfen.

          20 Sportler in Tokio infiziert

          Für Kendricks sind die olympischen Wettbewerbe durch die Infektion hingegen schon vor dem Start beendet. Der Olympia-Dritte von Rio 2016 wurde ins Quarantäne-Hotel von Tokio gebracht, wo sich aktuell auch der positiv getestete deutsche Radprofi Simon Geschke befindet. Nach Angaben eines Sprechers hatten die deutschen Leichtathleten keinen Kontakt zu Kendricks.

          Insgesamt drei neue infizierte Athleten meldeten die Organisatoren am Donnerstag. Die Namen der Sportler wurden nicht veröffentlicht. Die Zahl der positiven Tests rund um die Wettkämpfe in Japan stieg insgesamt auf 193. Seit Beginn der Erfassung infizierten sich demnach bislang 20 Athletinnen oder Athleten mit dem Coronavirus.

          Auch in Tokio selbst schnellten die Zahlen zuletzt nach oben. Am Donnerstag erreichten die registrierten Neuinfektionen mit 3865 Fällen den dritten Tag in Serie einen Höchststand. Am Vortag waren es binnen 24 Stunden 3177 Fälle gewesen. Landesweit verzeichnete Japan einen neuen Höchststand von erstmals mehr als 10.000 neu Infizierten.

          Der wichtigste Coronavirus-Berater der japanischen Regierung warnte angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems. „Wenn das Krisenbewusstsein nicht geteilt wird, wird der Druck auf das Gesundheitssystem früher oder später noch gravierender“, warnte der Mediziner Shigeru Omi.

          Das IOC sieht bislang keinen Zusammenhang mit den Olympischen Spielen. Soweit ihm bewusst sei, sei keine Infektion von Beteiligten an den Sommerspielen auf die japanische Bevölkerung übergegangen, sagte IOC-Sprecher Mark Adams. „Ich bin sicher, dass die Olympischen Spiele keine Auswirkungen auf die Situation in den Krankenhäusern in Japan haben werden“, ergänzte IOC-Chefmediziner Richard Budgett.

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Den infizierten Athleten, die sich über die Bedingungen in den Quarantäne-Hotels beklagt hatten, sicherte das IOC Unterstützung zu. Man arbeite daran, dass die „Prozesse verbessert“ werden, sagte Kirsty Coventry, Chefin der Athletenkommission beim IOC.

          Die niederländische Skateboarderin Candy Jacobs hatte in einer Video-Botschaft aus dem Quarantäne-Hotel die Bedingungen dort als „unmenschlich“ beschrieben. Auch Geschke kritisierte in mehreren Interviews die Umstände in der ihm zugewiesenen Unterkunft. Nun bekommt das Hotel in Stabhochspringer Kendricks den nächsten prominenten Insassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Frauen in Burkas warten vor einer Kabuler Bäckerei auf kostenloses Brot.

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.