https://www.faz.net/-hfn-adxw5

Olympia in Japan : Die Frage nach dem Sinn

  • -Aktualisiert am

Die Sonne scheint, die Olympischen Spiele in Tokio beginnen mit einem Jahr Verspätung. Bild: dpa

Ohne Zuschauer und unter strengen Anti-Covid-Regeln ist der Lack der Spiele ab, bevor die Athleten um Medaillen kämpfen. Die Sorgen der Bevölkerung wurden nicht wirklich gehört. Der Unmut hat Folgen.

          3 Min.

          Die Olympischen Spiele von 1940 in Tokio fanden nicht statt. Nach dem Angriff auf China schien Japan vielen im Ausland als Gastgeber nicht mehr tragbar. Tokio sagte im Eigeninteresse 1938 ab. Die fehlenden Spiele, wie sie genannt werden, erinnern an eine unrühmliche Vergangenheit und werden in Japan gerne unter den Teppich gekehrt.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Die Olympischen Spiele von 1964 in Tokio waren die ersten in Asien und führten das demokratisierte Japan zurück in den Kreis der international angesehenen Länder. Von der Zeitnahme in den Stadien bis zum Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen demonstrierte Japan modernste Technik und baute die Hauptstadt in einer gewaltigen und teuren Kraftanstrengung zu einer modernen Metropole um. Tokio 1964 gab der Welt einen Vorgeschmack darauf, was später unter dem Schlagwort „Japan AG“ gefürchtet wurde und heute unter dem Stichwort asiatisches Jahrhundert verhandelt wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.