https://www.faz.net/-hfn-adyeq

Olympia 2032 in Brisbane : „Stabilität schaffen“

and it is... Brisbane 2032. Die Premierministerin des Bundesstaates Queensland mit dem „richtigen“ Briefumschlag. Bild: AFP

Schon elf Jahre vor den Olympischen Spielen 2032 schafft das IOC Klarheit über den Gastgeber. Der freut sich besonders über den Zuspruch. Doch es gibt auch Kritik an der Vergabepraxis.

          1 Min.

          Paris 2024, Los Angeles 2028 und nun also Brisbane 2032 – was begehrt das olympische Herz mehr? Am Mittwoch sicherte das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Zukunft seiner Sommerspiele mit der Vergabe erst in elf Jahren nach Australien. „In einer fragilen Welt, wie wir sie heute haben“, erläuterte Thomas Bach, „müssen wir den richtigen Weg für die olympische Bewegung finden.“ Dieser liege darin, „Stabilität zu schaffen“. Für den 67 Jahre alten Franken dürften die Spiele in Paris schon die letzten als IOC-Präsident sein – 2025 wird er wohl aus dem Amt scheiden. Doch die Verträge sind unterschrieben.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Dass dieser wichtige Schritt trotzdem viel Kritik hervorgerufen hat, liegt an der undurchsichtigen Vergabepraxis. Bevor die Konkurrenten – es gab fünf weitere ernsthafte Interessenten, darunter die Region Rhein-Ruhr – überhaupt zum Rennen antreten konnten, war das IOC bereits in einen „zielgerichteten Dialog“ mit Brisbane eingetreten.

          Bei der Abstimmung in der 138. Session (72 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen, 3 Enthaltungen) handelte es sich, obwohl das IOC das Gegenteil behauptete, nur noch um ein Abnicken. Um so erstaunlicher der Jubel der Delegation von Brisbane. Sogar der zugeschaltete australische Ministerpräsident Scott Morrison riss in seinem Büro die Arme hoch. Obwohl in Tokio gerade zu sehen ist, wie leicht aus einem geplanten Freudenfest ein Problem werden kann, erklärten sie die Vergabe der Spiele in elf Jahren zu einer Traumerfüllung. John Coates, Chef des Australischen Olympischen Komitees, Vizepräsident des IOC, enger Mitstreiter von Bach und Gestalter des erstmals angewandten Vergabeverfahrens, wies auf einer Pressekonferenz in Tokio den Verdacht eines möglichen Interessenkonflikts noch einmal von sich. „Es war eben eine gute Kandidatur“, beschied er lakonisch.

          Stunden vor der Abstimmung hatte Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Welt-Gesundheitsorganisation WHO, vor der Session eine leidenschaftliche Rede gehalten, in der er vor allem für eine gerechtere Verteilung der Corona-Impfstoffe warb. Die WHO hatte das IOC und Japan bei der Vorbereitung der Anti-Covid-Maßnahmen während der Spiele beraten. „Es ist meine aufrichtigste Hoffnung, dass sie erfolgreich sein mögen – nicht nur um der Spiele selbst, der Sicherheit der Athleten, Trainer und Funktionäre willen, sondern als eine Demonstration dessen, was möglich ist mit den richtigen Plänen und richtigen Maßnahmen. Nichts im Leben ist ohne Risiko; es gibt nur mehr Risiko oder weniger Risiko. Und Sie haben Ihr Bestes getan“, bescheinigte er den Verantwortlichen für die Austragung der Spiele trotz Pandemie.

          Weitere Themen

          Anti-Olympia-Proteste halten an Video-Seite öffnen

          Gegen Corona-Ausbreitung : Anti-Olympia-Proteste halten an

          In Tokio sind am Sonntag erneut etwa Hundert Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Ausbreitung zu demonstrieren. Die Zahl der positiven Tests steigt weiterhin stetig an.

          Arrangierte Liebe

          FAZ Plus Artikel: Klettern bei Olympia : Arrangierte Liebe

          Wie soll in einem Wettbewerb der beste Kletterer der Welt gefunden werden? Der Kompromiss ist umstritten: Olympic Combined – eine Kombination aus drei Disziplinen. Besonders eine Spielart macht den Kletterern zu schaffen.

          Topmeldungen

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.
          Das „Aktionsbündnis der Urkantone“ macht mobil: In der Zentralschweiz ist der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen (hier eine Kundgebung in Luzern am Samstag) besonders stark.

          Schweiz : Rechte SVP streitet über Corona-Impfung

          Anhänger der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei lehnen die Corona-Impfung mehrheitlich ab. Sie lassen sich durch einen Impfappell von SVP-Doyen Christoph Blocher nicht beeindrucken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.