https://www.faz.net/-hfn-7271r

Förderung deutscher Olympioniken : Sporthilfe erwägt Abschaffung der Medaillenprämien

  • Aktualisiert am

Profitiert von den Medaillenprämien: Diskus-Olympiasieger Robert Harting Bild: REUTERS

Die Deutsche Sporthilfe diskutiert, die Prämien für Medaillengewinne deutscher Olympioniken abzuschaffen. Statt singuläre Maximalprämien auszuzahlen, wolle die Stiftung die langfristige Förderung intensivieren, erklärt der Vorstandsvorsitzende Michael Ilgner.

          2 Min.

          Die Stiftung Deutsche Sporthilfe diskutiert die Abschaffung von Medaillenprämien bei Olympischen Spielen – und stößt damit auf vehementen Widerspruch bei Diskus-Olympiasieger Robert Harting. „Die Prämien müssen bleiben, die sind sowieso nicht so hoch“, sagte der Olympiasieger an diesem Freitagabend. „Es herrscht Geldmangel. Durch Kürzungen oder Umverteilung kann man sich aber keine Vorteile verschaffen“, sagte der 27 Jahre alte Berliner und forderte: „Man muss einen zusätzlichen Topf aufmachen für langfristige Maßnahmen.“

          Der Vorstandsvorsitzende der Sporthilfe, Michael Ilgner, hatte zuvor erklärt: „Langfristige, verlässliche Förderung steht für uns im Fokus, nicht eine singuläre Maximalprämie. In einer Analyse der London-Spiele werden wir natürlich auch die Olympia-Prämien hinterfragen.“ Extra-Zahlungen für WM- und EM-Medaillen soll es bei dem neuen Konzept ohnehin nicht mehr geben, auch nicht im Juniorenbereich. Die Sporthilfe baue mehr darauf, den Sportlern bei ihrer beruflichen Laufbahn zu helfen. „Die Sporthilfe hat längst begonnen, ihre Bausteine zur Förderung der dualen Karriere zu stärken: durch ElitePlus im Jahr 2011 und durch das Deutsche Bank Sport-Stipendium für alle Studierenden unter den geförderten Sportlern – das sind etwa 300 – Anfang dieses Jahres“, meinte Ilgner. Dieses Konzept verfolge seine Organisation auch mit Blick auf Rio 2016 weiter.

          Für Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel wäre indes eine Sport-Rente auf Lebenszeit eine denkbare Alternative zum Medaillenbonus. „Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass die Medaillenprämien komplett abgeschafft werden, aber da gibt es viele Möglichkeiten. Man muss sich alles anhören. Und bei einer Sport-Rente könnten Athleten auch im Alter noch von ihren Olympiasiegen oder Medaillen zehren“, sagte der Potsdamer. Doppel-Olympiasieger Michael Jung sieht die Prämien als „kleinen Bonus obendrauf“. Entscheidend sei das langfristige Förderkonzept der Sporthilfe, das sich seiner Meinung nach bewährt habe. „Viel wichtiger ist es, dass man auf dem Weg zu großen Championaten unterstützt wird“, sagte der Vielseitigkeitsreiter. „Das war für mich super, wie das die Sporthilfe bisher gemacht hat. Vielleicht kann man das noch optimieren.“

          1,25 Millionen Euro werden ausgeschüttet

          98 Prozent der Olympia-Teilnehmer von London werden von der Sporthilfe gefördert. Das Sozialwerk des deutschen Sports hatte am Ende der Sommerspiele angekündigt, mindestens 1,25 Millionen Euro an deutsche Teilnehmer auszuschütten. Die Prämien sind seit Sydney 2000 unverändert geblieben. Für Gold gab es seither 15.000 Euro, Silber und Bronze wurden mit 10.000 beziehungsweise 7.500 Euro honoriert.

          Die erst nach einer Gerichtsentscheidung veröffentlichten internen Medaillen-Zielvereinbarungen hatten eine große Diskussion um den Leistungssport ausgelöst. In London hat der deutsche Sport mit 44 Medaillen die in den Zielvereinbarungen anvisierten 86 deutlich verpasst. „Natürlich ist Kritik gerechtfertigt“, sagte Bernhard Schwank, Leistungssportdirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). „Aber nicht in dieser Art und nicht auf dem Rücken der Sportler. Wir sind immer noch die sechsterfolgreichste Nation dieser Welt bei den Olympischen Spielen.“

          Ilgner hatte schon während Olympia erklärt: „Wir sind absolut einig darüber, dass die Gesamtförderung bei uns zu gering ist.“ Er sei aber zuversichtlich, die gesamte Förderleistung von gegenwärtig knapp zwölf Millionen Euro im Jahr weiter ausbauen zu können. „Bei unserer Förderung geht es um langfristige, verlässliche Unterstützung besonders bei der Verbindung von Sport und Ausbildung oder Beruf.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.
          Baroness Gisela Stuart 2015 im Wahlkampf in Birmingham

          Frankenberger fragt : Haben Sie die Folgen des Brexit unterschätzt, Baroness Stuart?

          Boris Johnson malt die Zukunft nach dem Brexit rosarot, aber die Brexit-Gegner sind weniger optimistisch. Wer hat Recht? Wir fragen nach bei der ersten „deutschen Lady“ im britischen Oberhaus, die die „Vote leave“-Kampagne anführte: Baroness Gisela Stuart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.