https://www.faz.net/-hfn-6xph2

London Calling : Den Rückblick zum Ausblick machen

Gold als Maß des sportlichen Erfolgs: Usain Bolts Schuh Bild: REUTERS

Größe allein reicht: Wie soziale und ökonomische Faktoren mit sportlichen Erfolgen zusammenhängen, haben Wissenschaftler berechnet. Fürs deutsche Team erwarten sie Rückschläge.

          Große und reiche Länder bringen mehr erfolgreiche Athleten hervor als arme kleine. Ihre Mannschaften gewinnen deshalb bei Olympischen Spielen die meisten Medaillen. Die Olympiamannschaften von China, den Vereinigten Staaten von Amerika und von Russland, zusammen Heimat eines Viertels der Weltbevölkerung, gewannen bei dem Olympischen Spielen von Peking etwa ein Drittel aller Medaillen, 283 Stück.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Doch Größe allein reicht nicht, wie das Milliardenvolk Indien mit neun Olympiasiegen seiner Hockeyspieler und insgesamt nur zwanzig Medaillen beweist - seit Paris 1900. Das größte Land, das noch keine einzige Medaille bei Olympischen Spielen gewonnen hat, ist Bangladesch. Dessen Talente unter 142 Millionen Einwohnern wenden sich Kricket zu, wenn sie überhaupt an Sport denken können.

          Die Korrelation von Masse und Wohlstand, von Klima und Bildung, von bisherigen Erfolgen und kommendem Heimvorteil mit dem Abschneiden bei künftigen Olympischen Spielen haben die Wirtschaftswissenschaftler Wolfgang Maennig - er hat als Mitglied des Deutschland-Achters von Seoul 1988 persönliche Erfahrung mit Olympiasiegen - und Christian Wellbrock nun zum zweiten Mal für eine „Sozioökonomische Schätzungen olympischer Medaillengewinne“ genutzt, diesmal für die bevorstehenden Spiele in London.

          Feierlaune bei Bolt und Powell: Jamaikas Sprinter sind besser, als es Status und Wirtschaftskraft des Landes erwarten lassen

          Euro-Krise, amerikanische Schuldenkrise, russische Autoritätskrise und chinesische Wachstumskrise und vor allem die Überalterung der Gesellschaft scheinen demnach Spuren zu hinterlassen. Nach der Wissenschaft sind allein Großbritannien und Brasilien im Aufschwung. Der Gastgeber dieser Sommerspiele soll seinen phänomenalen Aufschwung von Peking fortsetzen und sich auf sechzig Medaillen steigern. Brasilien bereitet sich mit einer Leistungsexplosion von achtzig Prozent - 27 Medaillen - auf die Heimspiele bei der Fußball-WM 2014 und bei Olympia 2016 vor, mit denen es seinen Boom krönen will. Kurzer Blick auf Griechenland: vier Medaillen, wie in der Wirklichkeit von 2008.

          Niedergang für Deutschland erwartet

          Der deutschen Mannschaft sagen die Volkswirte einen weiteren Niedergang voraus: minus 7,32 Prozent, das bedeutet: 38 Medaillen, drei weniger als in Peking. 2008 war das deutsche Team mit 41 Medaillen nicht nur hinter den Erwartungen der Sportfunktionäre, sondern auch hinter der sozio-ökonomischen Prognose zurückgeblieben. Auch das wirft Fragen auf: Muss ein Fördersystem, das mit Eliteschulen und Sportkompanien eine Vielzahl von athletischen Karrieren ermöglicht, nicht mehr Ertrag abwerfen als nach den Parametern von Wirtschaft und Gesellschaft zu erwarten?

          Was steckt hinter Kenias Erfolgen im Langstreckenlauf? Talent, Wille, Aufstiegschancen, Doping?

          Der komplexen Berechnung stellten die Psychologen Markus Raab und Philipp B. Philippen vor vier Jahren die simple Methode „Take The Last Ranking“ entgegen: Der jüngste Medaillenspiegel ist die Prognose für die nächsten Spiele. Gerade bei kleinen Ländern empfiehlt es sich, den Rückblick zum Ausblick zu machen. Denn nach Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft sind Erfolge wie die der jamaikanischen Sprinter (elf Medaillen in Peking) sowie der Langläufer aus Kenia (vierzehn) und Äthiopien (sieben) so unwahrscheinlich wie unerklärlich.

          Sozioökonomisch sind von diesen Teams nicht mehr als neun Medaillen zu erwarten - und zwar von allen drei zusammen. Das Maß, in dem die Läufer aus den Armenhäusern der Welt ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten übertreffen, macht die Dimension sportlicher Überraschung deutlich. Steckt dahinter Talent, der unbedingte Wille zum gesellschaftlichen Aufstieg, Doping?

          Deutsches Erfolgsboot Ruderachter: Wie viel Ertrag muss ein Fördersystem abwerfen?

          Für das Phänomen DDR, das kleine Land an der Spitze des olympischen Sports von 1972 bis 1988, haben Maennig und Wellbrock die Antwort geführt: Sozialismus und sozialistische Vergangenheit genießen in ihrer Rechnung einen Bonus. Dennoch: Gegen den olympischen Niedergang Deutschlands empfehlen die Autoren, Familien, Zuwanderung sowie Innovation und Wachstum zu stärken. Sozialismus empfehlen sie nicht.

          Weitere Themen

          Schachmann überzeugt abermals

          Amstel Gold Race : Schachmann überzeugt abermals

          Mathieu Van der Poel gewinnt den Klassiker Amstel Gold Race. Maximilian Schachmann bestätigt als starker Fünfter den guten Eindruck der deutschen Radprofis während der vergangenen Wochen.

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.