https://www.faz.net/-gtl-aelmi

Hunderte Millionen fehlen : So viel Verlust macht Tokio mit Olympia

Nationalstadion: Wo zuletzt in der Leichtathletik um Gold gelaufen wurde, wird mit jährlichen Kosten von 18 Millionen Euro gerechnet. Bild: WITTERS

Die einst hehre Rechnung der japanischen Hauptstadt ist hinfällig: Die Neubauten für die Olympischen Spiele kosten Unterhalt, der Verzicht auf Zuschauer reißt ein Loch in die Kasse.

          3 Min.

          Der Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees, Mark Adams, ist begeistert. Erste Ergebnisse einer Studie des IOC zeigen: Von den 878 Sportstätten, die seit Beginn der Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 für die Spiele gebaut wurden, werden immer noch 77 Prozent genutzt. Die Zahl ist ein Beleg für die Nachhaltigkeit der Olympischen Spiele. Sie scheint auch darauf hinzudeuten, dass die Spiele weniger „Weiße Elefanten“, Prestigebauten ohne Nutzen, produzieren, als oft angenommen.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Wie sieht die Bilanz für Tokio aus, wo am Sonntag die Olympischen Spiele zu Ende gegangen sind? Die Stadt hatte von Beginn an die Bewerbung um das Großereignis mit der Idee verbunden, noch bestehende Sportstätten der Spiele von 1964 wiederzuverwenden. Das sollte nicht nur den Bogen zur Historie schlagen, sondern auch Kosten sparen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.