https://www.faz.net/-gtl-9xp25

Probleme in der Coronakrise : „Sportler resignieren nicht“

Komplizierte Vorbereitung auf Olympia: Weitspringerin Malaika Mihambo, hier 2019 in Doha Bild: dpa

Eva Pfaff, ehemalige Profi-Tennisspielerin und jetzt Sportpsychologin, spricht im Interview über die Fixierung von Athleten auf Olympia, die tickende Uhr im Kopf und den Schmerz, die Trainingsstätte zu verlieren.

          5 Min.

          Was ist ein Hochleistungssportler ohne seine Sportstätte?

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Er ist wie krank. Total eingeschränkt. Er ist verletzt, dass er da nicht hin kann und seine Disziplin nicht ausüben kann, dass er losgelöst ist. Das ist krass. In verschiedenen Sportarten bedeutet es, sie müssen alleine trainieren, kriegen ihren eigenen Trainingsplan, und das hat mit der eigentlichen Sportart nichts mehr zu tun.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Was machen sie also?

          Ich habe in verschiedensten Begegnungen sportpsychologischer Betreuung und in Interviews festgestellt, dass Sportler nicht resignieren. Das heißt, sie sind erfinderisch. Wenn man verletzt ist oder krank, kann man immer noch etwas tun, sich noch bewegen. Wenn zum Beispiel ein Triathlet, der sehr viel Platz für sein Training braucht, zuhause bleiben muss, dann ist er extrem eingeschränkt. Aber dann lässt er sich etwas einfallen. Er kann an spezifischen Dingen wie Krafttraining mit Hanteln oder dem Eigengewicht arbeiten. Wie die Hausfrau, die vor einem Video ein Aerobic-Programm Bauch-Beine-Po macht. Ein Training im Labor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Verurteilter Vergewaltiger : Wer ist der Verdächtige im Fall Maddie?

          Christian B. stammt aus Würzburg und verbüßt gerade eine Haftstrafe in Kiel. Aus Gerichtsberichten lässt sich das Leben eines Mannes nachzeichnen, der immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet – und durch brutale Taten auffiel.
          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.