https://www.faz.net/aktuell/sport/olympia/olympische-spiele-in-tokio-kommt-es-zu-einer-zweiten-absage-16659036.html

Olympia in Tokio : Mager-Marathon und Geister-Sumo

Tokio-Marathon 2019 und heute: Startverbot für Hobbyläufer Bild: Reuters

Noch wird gebetet. Aber Tokio könnte als die Stadt in die Sportgeschichte eingehen, die zwei Mal für die Olympischen Spiele absagen musste. Einen Plan B gibt es nicht.

          4 Min.

          Als vor sieben Jahren Japan den Zuschlag für die Olympischen Spiele in diesem Jahr erhielt, war der Jubel in der Hauptstadt groß. Zum zweiten Mal nach 1964 sollten die Spiele in Tokio stattfinden. Weniger als fünf Monate vor dem geplanten Beginn und im Schatten der Coronavirus-Epidemie droht Japan eine andere, weniger erfreuliche Wiederholung. Tokio könnte als die Stadt in die Sportgeschichte eingehen, die zwei Mal für die Olympischen Spiele absagen musste.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Das erste Mal geschah das vor mehr als 80 Jahren. Japan, das für 1940 den Zuschlag für die ersten Olympischen Spiele in Asien erhalten hatte, drohte wegen seiner militärischen Aggression in China ein Boykott unter anderem der Vereinigten Staaten. In der Aufrüstung und gesellschaftlichen Mobilmachung war für das Sportfest ohnedies kein Raum mehr, und Japan sagte 1938 die Spiele für Tokio ab. Helsinki sollte dann für 1940 übernehmen, doch fiel auch dieser Plan dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer, und die Spiele fielen aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.