https://www.faz.net/-gtl-722k2

Olympische Schlussfeier : Great! Britain!

  • Aktualisiert am

Das olympische Feuer in London ist erloschen Bild: AFP

Nach der hochgelobten Eröffnungsfeier begeistert in London auch der Abschluss. Musikstars sorgen für eine „After-Show-Party“. Um 23.48 Uhr Ortszeit erklärt IOC-Präsident Rogge die „glücklichen und glanzvollen“ Spiele für beendet.

          2 Min.

          Goodbye London, oi Rio de Janeiro: Mit einer gigantischen After-Show-Party hat London einen lauten und zugleich bewegenden Schlusspunkt unter die XXX. Olympischen Spiele gesetzt. Mit dem Erlöschen der olympischen Flamme am Sonntagabend um 23.59 Uhr Ortszeit ging das 17-tägige Sportspektakel in der britischen Hauptstadt zu Ende.

          Mit der traditionellen Formel „Ich erkläre die Olympischen Spiele von London für beendet“ hatte Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, kurz zuvor den Schluss der Spiele verkündet. Zugleich rief er die Jugend der Welt auf, sich in vier Jahren in Rio de Janeiro zu versammeln.

          Die olympische Schlussfeier zum Nachlesen im Ticker

          Den britischen Olympia-Gastgebern zollte Rogge in seinem Urteil über die Spiele höchste Anerkennung. „Das waren glückliche und glorreiche Spiele“, sagte der belgische IOC-Boss. Sebastian Coe, Chef des Organisationskomitees, hob hervor: „Heute sehen wir das Ende wundervoller Spiele in einer wundervollen Stadt. Wir haben das Feuer entzündet und das Feuer in der ganzen Welt entfacht.“

          Vom 5. bis 21. August 2016 ist die brasilianische Metropole Ausrichter der XXXI. Sommerspiele. Londons Bürgermeister Boris Johnson übergab die olympische Fahne symbolisch an Rios Stadtoberhaupt Eduardo Paes. Anschließend präsentierte sich der erste südamerikanische Olympia-Ausrichter mit feurigen Samba-Rhythmen, einer Karnevalparade und Fußball-Legende Pelé.

          „Das waren glückliche und glorreiche Spiele“: IOC-Präsident Jacques Rogge Bilderstrecke

          Bevor das olympische Feuer in der britischen Hauptstadt erlosch, hatten Weltstars der Popmusik das Olympiastadion gerockt und in die größte Freiluft-Disco Großbritanniens verwandelt. Vor knapp 80.000 Zuschauern im Stadion, unter ihnen Prinz Harry als Repräsentant des britischen Königshauses, und einigen hundert Millionen weltweit vor dem TV heizten Exportschlager der britischen Popmusik wie George Michael, Madness oder The Who auch den Sportlern richtig ein.

          „Gänsehaut pur im Stadion!“, twitterte Schwimmer Steffen Deibler, Olympia-Vierter über 100 Meter Schmetterling. Besonders laut wurde es im Rund beim Auftritt der wiedervereinigten Spice Girls. Beim „We will rock You“ von Queen hielt es kaum noch einen Athleten an seinem Platz.

          Wir haben Humor, sind originell und ein bisschen verrückt

          Am Anfang des fast dreistündigen Programms hatten 108 Fahrzeuge in der Arena eine typische Londoner Straßenszene in der Rush Hour symbolisiert. Dafür war das Stadion, in dem acht Tage lang die Leichtathleten um Gold, Silber und Bronze gekämpft hatten, in ein Mini-London mit Modellen von Tower Bridge, London Eye und anderen Erkennungsmerkmalen verwandelt worden.

          Wie schon bei der hochgelobten Eröffnungszeremonie von Regisseur Danny Boyle sollte die Welt sehen: Wir Briten haben Humor, eine Hauptstadt voller Sehenswürdigkeiten, wir sind originell und auch ein bisschen verrückt. Tausende Athleten betraten zum Teil durch ein Zuschauerspalier die Arena und verbreiteten sofort ausgelassene Stimmung. Viele hatten ihre in London gewonnenen Medaillen umgehängt.

          Aus tausend Musikstücken waren 30 ausgesucht worden

          Die Fahne der deutschen Mannschaft, die mit zahlreichen Athleten vertreten war, trug Ruder-Olympiasieger Kristof Wilke. Nach dem Einzug der Sportler erhielten die drei Erstplazierten im Marathon aus der Hand von IOC-Präsident Jacques Rogge ihre Medaillen. Stephen Kiprotich hatte dabei das erste Olympia-Gold für Uganda seit 40 Jahren erobert.

          Für das Programm waren aus 1000 Musikstücken 30 ausgesucht worden, die für „Best Of British“ stehen sollten. „Wir wollen zeigen, was die britische Musik in den vergangenen 50 Jahren geleistet hat“, sagte der künstlerische Leiter Kim Gavin. 4100 Darsteller wirkten mit, darunter 3500 erwachsene Freiwillige und 380 Schulkinder.

          Die Olympia-Schlussfeier in Zahlen

          50: Anzahl der Motorroller, die symbolisch für die britische Mod-Bewegung von den Fahrern selber gestaltet wurden und über die Bühne rasen sollten.

          108: Anzahl der Fahrzeuge, die in der Darstellung des Londoner Berufsverkehrs in der Arena waren, darunter Oldtimer, Hochzeitswagen, Lastwagen, Wohnwagen, Fahrräder und acht Skateboards.

          204: Anzahl der Nationalflaggen bei der Zeremonie, die für die bei den Olympischen Spielen teilnehmenden Nationen stehen.

          380: Anzahl der Schulkinder aus der Umgebung des Olympia-Parks, die auf der Bühne dabei waren.

          700 Meter: Länge der LED-Lichterkette in der Krake, die zum Bühnenbild gehörte.

          3500: Anzahl der Freiwilligen, die bei der Abschlusszeremonie als Darsteller mitmachten.

          5600 Quadratmeter: Größe des eigens beim britischen Künstler Damien Hirst in Auftrag gegebenen Tuchs für die Arena.

          640.000: Anzahl der LED-Lichter, die auf den Quadraten an den Zuschauersitzen im Stadion angebracht waren und für besondere Lichteffekte sorgten.

          Weitere Themen

          Kartenkönig mit Helm

          Klaus Gjasula : Kartenkönig mit Helm

          16 Gelbe Karten in 26 Spielen, aber kein Treter. Paderborns Abräumer Klaus Gjasula stellt den Kartenrekord der Liga ein, freut sich aber über eine Analyse seines Wirkens von Leipzigs Trainer Nagelsmann.

          Topmeldungen

          Sportler-Kampf gegen Rassismus : Wie protestiert man richtig?

          Nach dem Tod des wehrlosen Afroamerikaners George Floyd beteiligen sich deutsche Sportler in den Vereinigten Staaten am Kampf gegen Rassismus und Polizeibrutalität. Aber das ist heikel. Manche Proteste führen zu Unverständnis und Spott.
          Im Bundesdurchschnitt könnten Eigenheimbesitzer fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein als zu Finanzierungsbeginn vor zehn Jahren geplant.

          Baufinanzierung : Schneller schuldenfrei

          Der kluge Umgang mit der Baufinanzierung kann Kreditnehmern viel Zeit und Geld sparen. Doch es gilt einiges zu beachten. Die regionalen Unterschiede sind nämlich groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.