https://www.faz.net/-gtl-advmc

Olympia trotz Pandemie : Misstrauen und Skepsis

Eine kleine Gruppe protestiert vor dem IOC-Hotel. Bild: AFP

Kurz bevor erste Corona-Fälle im Olympischen Dorf bekannt werden, richtet IOC-Präsident Thomas Bach einen Appell an das japanische Volk. Kann das IOC die Stimmung noch drehen?

          3 Min.

          Japan ist für seine Gastfreundschaft bekannt. Das Land bildet sich darauf auch ein wenig ein, meistens zu Recht. Doch unter dem Vorzeichen der Pandemie machen sich unter den olympischen Gästen Zweifel breit. „Ich möchte das japanische Volk noch einmal demütig bitten und einladen, die Athleten aus aller Welt willkommen zu heißen und zu unterstützen“, sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, am Wochenende vor Journalisten in Tokio. Der flehentlich klingende Appell spiegelt das Misstrauen und die skeptische Stimmung wider, die in der japanischen Bevölkerung gegen die Olympischen Spiele herrschen. Als „emotional, um nicht zu sagen: aggressiv“, bezeichnete Bach die Einstellung der Japaner.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Fünf Tage vor Beginn der Sommerspiele bestimmen negative Schlagzeilen die japanischen Nachrichten rund um die Spiele. Die olympischen Covid-Infektionsfälle werden aufmerksam wahrgenommen. Am Sonntag meldete das lokale Organisationskomitee zwei Corona-Infektionen von Sportlern im Olympischen Dorf. Insgesamt gibt so bisher drei Covid-Fälle in der Wohnsiedlung, die für 17.000 Sportler und Betreuer gebaut ist, die aber als Folge der Anti-Covid-Maßnahmen in der Höchstauslastung wohl nur an die 9000 Personen beherbergen wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.