https://www.faz.net/-gtl-71oy0

Olympia-Regelecke : Die Bikini-Revolution

Beachvolleyball: Reiner Voyeurismus? Bild: dpa

Beachvolleyball-Spielerinnen müssen nicht mehr halbnackt spielen. Neuerdings sind auch Shorts und Tops mit Ärmel erlaubt. Nur wollen viele gar nicht mehr anziehen.

          1 Min.

          Es gibt Leute, denen fällt beim Stichwort Beachvolleyball erst mal das Stichwort Bikini ein. Beachvolleyball, das ist doch der Sport, bei dem finstere, ältere Männer sportlichen, jungen Frauen vorschreiben, wie viel Haut sie auf dem Spielfeld zeigen müssen - der reine Voyeurismus. Dieser Gedankengang war schon immer ähnlich verkürzt wie die Textilien der Spielerinnen.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Seit kurzem aber ist er nun komplett hinfällig geworden. Der Volleyball-Weltverband (FIVB) hat die umstrittene Kleiderordnung im Frauen-Beachvolleyball reformiert und beschlossen, dass die Spielerinnen in Zukunft in allen Wettbewerben, also auch bei Olympia, nicht mehr nur die enge Wahl haben zwischen einem einteiligen Badeanzug und einem Bikini, der an den Seiten maximal sieben Zentimeter breit sein darf. In der neuen Zeitrechnung sind nun auch Shorts erlaubt, die im längsten Fall drei Zentimeter über dem Knie enden, sowie Tops mit oder ohne Ärmel.

          Laura Ludwig: „Wir ändern nichts. Das ist unsere Arbeitskleidung“ Bilderstrecke

          Jede Menge Spielraum also für individuelle Vorlieben - Spielraum, der vielen Athletinnen freilich herzlich egal ist. „Wir ändern nichts. Wir freuen uns, im Bikini zu spielen, das ist unsere Arbeitskleidung“, sagt Laura Ludwig, Abwehrspezialistin im deutschen Top-Duo Goller/Ludwig. Auch die amerikanische Olympiasiegerin Kerri Walsh hat keineswegs vor, nun die Garderobe zu wechseln. „Ich liebe es, im Bikini zu spielen“, sagt sie. „Es macht einfach Sinn.“ Weil: „Gerade bei warmem Wetter sind Bikins absolut von Vorteil“, sagt die deutsche Olympiateilnehmerin Ilka Semmler.

          Die Bikini-Revolution wider Willen hatte laut FIVB nichts mit dem zivilisierenden Einwirken des britischen Königshauses zu tun, in dessen Vorgarten, auf der Horse Guards Parade, unweit von Buckingham Palace, die Beachvolleyballer ihre Wettkämpfe austragen. Es sei vielmehr der Respekt vor Sitten und Gebräuchen sowie religiösen Glaubensfragen gewesen. So lässt sich Beachvolleyball nun also endlich auch politisch korrekt genießen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.