https://www.faz.net/-gtl-71d9q

Olympia-Park : Verzögerungen in London

  • Aktualisiert am

Noch ist nicht alles fertig, was glänzt: der Olympia-Park in London Bild: dpa

Das schlechte Wetter mit zu viel Regen führt zu Verzögerungen bei der Fertigstellung des Olympia-Geländes. Während die Wohnräume der Sportler bezugsfertig sind, fehlt es an anderen Bauwerken noch.

          1 Min.

          Der Olympia-Park in London, Kernstück der XXX. Sommerspiele soll für Athleten, Trainer und Betreuer eine Woche später als geplant zugänglich sein. Wie „The Sunday Telegraph“ berichtete, ist die Öffnung nun für den 23. Juli - vier Tage vor Beginn der London-Spiele - vorgesehen.

          Das schlechte Wetter mit viel Regen hätten zu der Verzögerung beigetragen. In dem 250 Hektar großen Areal sind sieben Wettkampfstätten unter anderen für Leichtathletik, Schwimmen, Radsport und Hockey angesiedelt. Zentrales Bauwerk ist das 80.000 Zuschauer fassende Olympiastadion.

          Bis zum Sonntag waren vor allem um die Arenen noch zahlreiche Baustellen zu sehen. Im Stadion für die BMX-Radwettkämpfe mussten noch Tribünen aufgebaut werden. Dafür ist das benachbarte olympische Dorf für 10.000 Sportler und 7000 Trainer sowie Betreuer bezugsfertig. Die ersten 1000 Einwohner sind für diesen Montag avisiert.

          Darunter werden auch fünf deutsche Slalom-Kanuten sein, angeführt von Europameister Sideris Tasiadis (Augsburg). Die ebenfalls erwarteten 15 deutschen Segler machen nur Zwischenstation in London und fahren weiter in die 190 Kilometer entfernte Küstenstadt Weymouth. Bis Ende der Woche sollen insgesamt 5000 Athleten ins olympische Dorf eingezogen sein.

          Der Stahlturm „Orbit“ ist fertig - ob er gefällt, muss jeder selbst entscheiden

          Weitere Themen

          Liverpool stottert den hundert Punkten entgegen

          Premier League : Liverpool stottert den hundert Punkten entgegen

          Der FC Liverpool muss nach einem Unentschieden gegen Burnley aus den verbleibenden drei Spielen noch sieben Punkte einspielen für die angestrebte Hundert-Punkte-Marke. Ein deutscher Landsmann von Jürgen Klopp muss derweil in die Zweitklassigkeit.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.