https://www.faz.net/-gtl-aeasg

Deutsche Schwimmerin in Tokio : Köhler enttäuscht und „verschenkt“ Medaille

Unzufrieden mit der eigenen Leistung: Sarah Köhler nach dem Rennen über 800 Meter Freistil Bild: dpa

Der zweite Medaillencoup bei Olympia bleibt Sarah Köhler verwehrt. Der Amerikanerin Katie Ledecky gelingt derweil Sporthistorisches. Und Caeleb Dressel schwimmt einen neuen Weltrekord.

          4 Min.

          Sarah Köhler ist mit einer großen Enttäuschung aus dem Becken des Tokyo Aquatics Center gestiegen. Die Bronzemedaillen-Gewinnerin im Rennen über 1500 Meter schwamm, mit der Hoffnung auf eine weitere Medaille, über 800 Meter in 8:24,56 Minuten auf Platz sieben. Im Vorlauf war Köhler mehr als sieben Sekunden schneller gewesen, eine Leistung, die am Samstag zu einer weiteren Bronzemedaille gereicht hätte.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Während Sarah Köhler zunächst mit leerem Blick am Beckenrand saß und anschließend von einer „verschenkten Medaille“ sprach, rückte die sporthistorische Dimension des überlegenen Siegs von Katie Ledecky in den Fokus. Sie schwamm in 8:12,57 Minuten nach London 2012 und Rio de Janeiro 2016 zur dritten Goldmedaille auf dieser Distanz. Das gelang bislang nur der Australierin Dawn Fraser (100 Meter Freistil, 1956 – 1964) und der Ungarin Krisztina Egeszegi (200 Meter Rücken, 1988 – 1996).

          Gold in sechs Einzelrennen

          Zudem ist Ledecky nun die einzige Frau, die in sechs Einzelrennen olympisches Gold gewonnen hat. Nach ihrem Sieg sagte die 24 Jahre alte Ledecky, dass sie vorhabe, ihre Karriere mindestens bis zu den Spielen von Paris, womöglich auch bis Los Angeles 2028 fortzusetzen. „Ich bin noch jung, ich liebe das Training. Ich mache weiter, bis die Zeit gekommen ist.“

          Ledecky setzte damit einen erfolgreichen Schlusspunkt im Duell mit der Australierin Ariarne Titmus, die sie über 800 Meter vom Start weg distanzieren konnte. Titmus, die Ledecky über 400 Meter und 200 Meter Freistil geschlagen hatte, lag zwischenzeitlich beinahe zweieinhalb Sekunden zurück und konnte den Rückstand lediglich auf den letzten 100 Metern auf 1,26 Sekunden reduzieren. Gleichwohl kam sie in 8:13,83 Minuten mit persönlicher Bestzeit und ozeanischem Kontinental-Rekord ins Ziel. Dritte wurde die Italienerin Simona Quadarella (8:18,35 Minuten).

          „Als ich mit dem Schwimmen begonnen habe, mit sechs Jahren, habe ich nie davon geträumt, dass ich es zu Olympischen Spielen schaffen würde“, sagte Ledecky. „Die Möglichkeit gehabt zu haben, an drei Spielen teilzunehmen, Medaillen zu gewinnen, die Nationalhymne zu hören, ist großartig. Es ist ein Vergnügen, Freundschaften zu schließen, Teil großartiger Mannschaften zu sein, mit tollen Teamkollegen. Ich genieße den Moment. Ich werde versuchen, ihn ein bisschen auszukosten und ihn mit Familie und Freunde zu genießen und dann später wieder an die Arbeit zu gehen.“

          „Ich bin sprachlos“, sagte Sarah Köhler nach dem Rennen zunächst in der ARD. „Irgendwie wollte es heute nicht. Andere haben ihre Chance genutzt, ich habe sie verpasst. Das ist eine ziemliche Enttäuschung für mich.“ Das Einschwimmen sei schon nicht so rund gelaufen, wie vor ihrem Vorlauf, in dem sie deutschen Rekord geschwommen war. Sie habe dabei schon gemerkt, dass sie „nicht so richtig Druck auf der Hand“ habe. „Aber das heißt nicht unbedingt etwas.“

          „Von Anfang an nicht mitgekommen“

          Doch der Plan, mit dem sie ins Rennen gestartet war – Bundestrainer Bernd Berkhahn hatte gesagt, sie dürfe „an keiner Stelle eine Hundertstelsekunde verschenken“ – war schon auf der ersten von 16 Bahnen dahin. „Ich bin von Anfang an nicht mitgekommen, habe gehofft, sie brechen noch ein und ich kann noch rankommen. Das war nicht der Fall.“ Simona Quadarella habe sie noch bis zur 200-Meter-Marke gesehen – „danach nicht mehr“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.