https://www.faz.net/-gtl-adtgl

Schwimmstar Matt Biondi : „600.000 Dollar für eine Goldmedaille“

  • -Aktualisiert am

„Zu Hause wartete die Rechnung“: Matt Biondi 1988 in Seoul, wo er fünf Goldmedaillen gewann. Bild: picture-alliance / dpa

Matt Biondi, einer der größten Schwimmer der Geschichte, über seine Erfahrungen mit Funktionären und warum es Zeit wird, die Sportler am Milliardenumsatz der Olympischen Spiele zu beteiligen.

          6 Min.

          Matt Biondi, heute 55 Jahre alt, hat 22 Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften gewonnen, darunter achtmal Olympia- und sechsmal WM-Gold. Der Amerikaner ist Vorsitzender und Manager der International Swimmers’ Alliance (ISA), eines freiwilligen Zusammenschlusses von Elite- und Weltklasseschwimmern. Die ISA hat sich zum Ziel gesetzt, den Schwimmsport zu fördern und zu modernisieren sowie die persönlichen und finanziellen Möglichkeiten der Sportlerinnen und Sportler zu verbessern. Im zehnköpfigen Vorstand sind sechs Aktive vertreten, darunter die Olympiasieger Katinka Hosszú, Ranomi Kromowidjojo und Chad Le Clos.

          Matt Biondi und Michael Groß – das war die große Rivalität der Achtzigerjahre. So zumindest wollte es die Öffentlichkeit. Sie sollten erbitterte Feinde sein, stattdessen waren Sie gute Freunde, nicht wahr?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.