https://www.faz.net/-gtl-adjqi

Virusnotstand durch Pandemie : Japan schließt Zuschauer bei Olympia in Tokio aus

Zuschauer dürfen nicht ins Olympiastadion von Tokio kommen. Bild: Picture-Alliance

Der abermalige Virusnotstand in Japan hat Folgen für die Olympischen Spiele in Tokio, die am 23. Juli beginnen. In Tokio und Umgebung wird es keine Zuschauer geben.

          3 Min.

          Japan wird zu den Olympischen Spiele, die am 23. Juli in der Hauptstadt Tokio beginnen, keine Zuschauer zulassen. Das sagte die japanische Olympiaministerin Tamayo Marukawa am Donnerstag nach Beratungen der lokalen Organisatoren mit dem Internationalen Olympischen Komitee. IOC-Präsident Thomas Bach, der am Donnerstag in Tokio eingetroffen war und sich zur Quarantäne noch im Hotel aufhält, sprach schon vor den Beratungen von einer schweren Entscheidung. Die Veranstalter der Spiele reagieren auf den am Donnerstag getroffenen Beschluss der japanischen Regierung, Tokio bis zum 22. August wieder unter den Virusnotstand zu stellen.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Der Verzicht auf Zuschauer ist ein weiterer Schlag für das Sportfest, das im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde. Ausländische Sportfans hatten die Organisatoren der Spiele in Absprache mit der Regierung schon vor Monaten ausgeladen. Der Virusnotstand in Tokio soll nach derzeitigem Stand zwei Tage vor Beginn der Paralympischen Spiele enden, möglicherweise sogar früher, wie Ministerpräsident Yoshihide Suga vor Journalisten sagte. Damit bleibt die Chance, dass bei den am 24. August beginnenden Paralympics Zuschauer zugelassen werden.

          Die Regierung hatte erst Mitte Juni die Anti-Corona-Auflagen in der Hauptstadt leicht gelockert. Seither aber sind die Neuinfektionen wieder gestiegen. Am Donnerstag meldete Tokio 896 neue Virusinfektionen, nach 920 am Vortag. Höher lag die Zahl zuletzt am 13. Mai. Mediziner wie der wichtigste Corona-Ratgeber der Regierung, Shigeru Omi, warnen, dass mit der zunehmenden Verbreitung der Delta-Variante gerade zur Zeit der Olympischen Spiele eine fünfte Viruswelle drohe. Omi hält es für wünschenswert, während der Spiele auf Zuschauer zu verzichten. Die 7-Tage-Inzidenz in Tokio lag zuletzt bei etwa 30, gegenüber 6 in Berlin.

          Verzicht auf viele Olympia-Freuden

          Die Zuschauerzahl für die Olympischen Spiele war zum Corona-Schutz erst im Juni auf maximal 10.000 oder die Hälfte der in den Stadien verfügbaren Sitzplätze reduziert worden. Unter dem Virusnotstand werden nun aber in Tokio und in den Nachbarpräfekturen gar keine Zuschauer mehr zuzulassen. Außerhalb Tokios trifft das zum Beispiel Surfen an der Pazifikküste in Chiba. Nur bei wenigen Wettkämpfen in Orten außerhalb der Metropolregion, die keinen verschärften Anti-Virusregeln unterliegen, werden Sportfans in begrenztem Rahmen dabei sein dürfen. Das gilt etwa für Fußball- und Baseballspiele in Fukushima, Miyagi oder Shizuoka, die nur maximal 10000 oder die Hälfte der Sitzplatzzahl zulassen werden. Ibaraki will nur Schulkinder ins Fußballstadion hineinlassen.

          Japan verzichtet schon jetzt auf viele Freuden rund um die Olympischen Spiele. Der Fackellauf, der an diesem Freitag Tokio erreichen wird, fällt faktisch aus. Auf öffentlichen Straßen in der Hauptstadt wird die olympische Flamme nicht zu sehen sein. Es wird nur eine tägliche Veranstaltung geben, auf der die eigentlich vorgesehenen Fackelläufer sich präsentieren können.

          Nur auf den zu Tokio zählenden kleinen Inseln weit vor der Küste soll der Fackellauf wie geplant stattfinden. Die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, hat für die Spiele öffentliche Schauveranstaltungen in Parks oder auf öffentlichen Plätzen schon abgesagt. Die Stadt Sapporo auf der nördlichen Insel Hokkaido, in der der Marathonlauf stattfinden soll, bat ihre Bewohner, das Sportereignis vor dem Fernseher und nicht am Straßenrand zu verfolgen.

          Virusnotstand hört sich dramatischer an als es für die Japaner wirklich ist. Die Bevölkerung wird gebeten, bevorzugt Zuhause zu bleiben und möglichst von Zuhause aus zu arbeiten. Die wichtigste Einschränkung ist, dass Bars, Karaokebars und Restaurants abends um 20:00 Uhr schließen und auch tagsüber keinen Alkohol ausschenken sollen. Tokio will auch große Kaufhäuser bitten, abends um 20.00 Uhr zu schließen.

          Mit etwa 810.000 Infektionen und zuletzt 14.884 Todesfällen hat Japan die Pandemie bislang weit besser überstanden als westliche Länder. Zum Vergleich: Deutschland mit seiner um ein Drittel kleineren Bevölkerungszahl zählt mehr als 3,7 Millionen Infektionen und mehr als 91.000 Virustote. Japan droht den Vorteil aber zu verspielen, weil die Schutzimpfkampagne als Folge administrativer Verzögerungen später begann und auch jetzt immer wieder ins Stottern gerät. Das Land hat erst 15 Prozent der Bevölkerung komplett durchgeimpft, während es in Deutschland fast 40 Prozent sind.

          DOSB-Präsident Hörmann: Fan-Ausschluss bei Olympia „alternativlos“

          DOSB-Präsident Alfons Hörmann hält den Ausschluss von Zuschauern bei den Olympischen Spielen in Tokio für richtig. „Diese schmerzvolle Entscheidung ist in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen wohl alternativlos“, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbunds am Donnerstag. „So gerne wir alle Zuschauer in den Stadien hätten, muss die Sicherheit für die Athleten und die Bürger in Japan an erster Stelle stehen“, sagte Hörmann und fügte hinzu: „Besser Olympische Spiele ohne Zuschauer als die aktuellen Szenarien mit voll besetzten Stadien und hohem Infektionsrisiko.“ Die ersten deutschen Sportler sind bereits in Japan eingetroffen. Insgesamt entsendet der DOSB 434 Athletinnen und Athleten zu den Sommerspielen. (dpa)

          Weitere Themen

          Europäische Charme-Offensive

          Ryder Cup : Europäische Charme-Offensive

          Ryder-Cup-Kapitän Harrington lässt sich einiges einfallen, um die Herzen der Zuschauer zu gewinnen. Die Titelverteidigung wird schwierig, denn die Amerikaner treten mit einem starken Aufgebot an.

          Topmeldungen

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.
          Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

          Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

          Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.
          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.