https://www.faz.net/-gtl-ackj0

Kontrolle in Tokio : Olympia-Gäste werden per GPS-Daten verfolgt

Olympia-Gäste, die nach Tokio reisen, werden 14 Tage lang per GPS geortet. Bild: dpa

Im Juli kommen Athleten, Betreuer, Verbandsoffizielle und Journalisten nach Tokio. Von der Quarantänepflicht sind die Olympia-Gäste freigestellt. Dafür werden sie – wie andere Einreisende – geortet.

          1 Min.

          Es klingt wie ein Angriff auf die Pressefreiheit, doch Grundlage ist die Gleichbehandlung. Ausländische Journalisten, die zu den Olympischen Spielen in Tokio im Juli und August anreisen, müssen sich in den ersten 14 Tagen in Japan mit den GPS-Daten ihres Handys nachverfolgen lassen. Damit wollen die Organisatoren erreichen, dass die Wege der ausländischen Journalisten im Land rekonstruiert werden können, sollte es zu Infektionen mit dem Coronavirus kommen.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN
          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          So ließe sich aber auch nachverfolgen, wo sie sich aufgehalten und mit wem sie möglicherweise gesprochen haben. GPS-Daten lassen über Satellitenortung eine recht genaue Lokalisierung von Handys zu. Die Maßnahme trifft nicht nur Journalisten, sondern auch Athleten, Betreuer und Verbandsoffizielle.

          Der geschäftsführende Direktor des lokalen Vorbereitungskomitees, Toshiro Muto, sicherte in Tokio vor Journalisten zu, dass die Organisatoren die technischen Möglichkeiten nicht zu einer ständigen Überwachung der ausländischen Besucher nutzen würden. Aber es gehe darum, sicherzustellen, dass die Besucher sich an die Regeln hielten.

          Nicht nur für olympische Gäste

          Hintergrund ist, dass die Gäste von der für Einreisende generell geltenden 14-tägigen Quarantänepflicht freigestellt sind. Im Gegenzug müssen sie für die ersten 14 Tage ihres Aufenthalts in einer Art Laufplan angeben, wo sie sich wann aufhalten wollen. Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder der Einkauf in Supermärkten oder Geschäften ist den Besuchern in dieser Zeit untersagt.

          Die Pflicht, sich in den ersten 14 Tagen per GPS-Ortung nachverfolgen zu lassen, legt Japan nicht nur den olympischen Gästen auf. Auch Japaner oder im Land ansässige Ausländer, die sich derzeit nach Einreise für 14 Tage in Quarantäne begeben müssen, sind verpflichtet, die GPS-Ortung zuzulassen. Insoweit werden Olympia-Gäste nicht schlechter gestellt als sonstige Einreisende.

          Japan hatte während der Pandemie lange darauf verzichtet, die Einhaltung von Quarantäneregeln durch die Nachverfolgung über Handy-Daten zu überprüfen. Erst im März dieses Jahres hatte die Regierung zur Abwehr von Virusvarianten ein Programm eingeführt, das die räumliche Nachverfolgung über Handy ermöglicht. Einreisende sind seither verpflichtet, dieses Programm zu laden und zu aktivieren.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Hessen, Königstein: Koordinierungshelferin Victoria Anschütz bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 19,4

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 3539 Corona-Neuinfektionen registriert, das sind deutlich mehr als vor einer Woche. Über die geplante Abschaffung der kostenlosen Corona-Schnelltests wird hitzig debattiert.
          Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts während der mündlichen Verhandlung am 13. Mai 2018, ob der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zulässig ist.

          F.A.Z. Frühdenker : Wird der Rundfunkbeitrag erhöht?

          Karlsruhe urteilt über die Rundfunkgebühren. Wie reagieren Politik und Wirtschaft auf die Pläne des Gesundheitsministers? Und warum verschiebt Armin Laschet den Auftakt seiner Wahlkampfreise? Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.