https://www.faz.net/-gtl-9y6cc

Olympia und die Corona-Krise : Irgendwann gibt’s auch wieder Party

  • -Aktualisiert am

Das Olympia-Fest steigt bestimmt. Aber nicht jetzt. Die Krise hat die Welt noch fest im Griff. Bild: Reuters

Das größte Fest, das jemals gefeiert wurde, die Party nach der Krise, wird schon geplant. Aber es klingt schon ein bisschen beunruhigend, was man von den Gestaltern der olympischen Eröffnungsfeier in Tokio 2021 liest.

          1 Min.

          Das größte Fest, das jemals gefeiert wurde, die Party nach der Krise, wird schon geplant. Viele halten sich an solchen Gedanken fest, stellen sich vor, wie die Korken knallen, wenn wir das Schlimmste hinter uns haben, schließlich braucht der Mensch ein Ziel. Aber es klingt schon ein bisschen beunruhigend, was man von den Gestaltern der olympischen Eröffnungsfeier in Tokio liest, die vor kurzem um ein Jahr auf den 23. Juli 2021 verlegt worden ist.

          Sie wollen an diesem Tag die neue Welt erzählen, die durch die Pandemie entstanden ist, und das erinnert uns an die Klubs, die vorsorglich Meister-Shirts beflocken lassen, obwohl das entscheidende Spiel noch gar nicht gewonnen ist – nur dass wir es hier mit einer ganz anderen Dimension zu tun haben und es nicht nur um Pokale oder Medaillen geht.

          Gerade Sportler wissen, wie wichtig es ist, sich mit den Gedanken im Hier und Jetzt zu befinden, die Energie nicht damit zu verschwenden, dass man mit Vergangenem hadert, und auch nicht mental zum übernächsten Schritt zu eilen, bevor der nächste bewältigt ist. Unser Leben ist jetzt die Krise. Aber klar: Irgendwann gibt’s auch wieder Party.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Grund allen Übels: Schalke und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erleben ein Imagedesaster.

          Brief an Fans : Härtefall Schalke

          Schalke 04 schreibt einen Brief an seine Dauerkartenkunden. Und erlebt ein Kommunikationsdesaster. Es drängt sich mehr und mehr die Annahme auf, dass die führenden Köpfe aus Finanzabteilung und Aufsichtsrat das Grundübel sein könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.