https://www.faz.net/-hfn-aebv8

Zverev und die Deutschen : Tatsächlich ... Liebe?

Geschafft! Alexander Zverev ist Olympiasieger Bild: Reuters

Alexander Zverev gehörte bislang nicht zu den beliebtesten Sportlern der Deutschen. Nun hat er viele Sympathien gewonnen. „Everbody’s Darling“ ist er zwar nicht – aber gefunkt hat es zweifellos.

          2 Min.

          Alexander Zverev gehörte bislang sicher nicht zu den beliebtesten Sportler-Persönlichkeiten der Deutschen. Der Tennisprofi polarisiert. Mit seinem Verhalten auf dem Platz und mit dem daneben. Sein enormes Selbstbewusstsein kann ihm auch als Arroganz ausgelegt werden. Sein Privatleben war turbulent und zeichnete mitunter ein fragwürdiges Bild von seinem Charakter. Dazu sind sein Talent und seine sportliche Klasse zwar unbestritten. Doch im entscheidenden Moment fehlte ihm zu oft die Konstanz. Zweifler und Kritiker gibt es viele.

          In Tokio ist Zverev allerdings Erstaunliches gelungen. Und damit ist nicht nur sein Olympiasieg gemeint, der erste eines deutschen Tennisspielers im Einzel überhaupt. Der 24-Jährige hat sich in die Herzen der deutschen Sportöffentlichkeit gespielt. Vom ersten Tag an verkörperte er den Olympia-Spirit, den Geist der Spiele.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.