https://www.faz.net/-hfn-ae1d7

Timo Boll im Gespräch : „Hoffentlich zerstöre ich mich nicht zu stark selbst“

  • -Aktualisiert am

Immer noch ganz fixiert auf seinen Sport: Timo Boll. Er sagt aber auch: „Ich habe mir generell Sorgen um meine Karriere gemacht.“ Bild: dpa

Der 40 Jahre alte Tischtennis-Star spricht im Interview über die brutale Schlaghärte der chinesischen Olympia-Favoriten, den Verlust der Elastizität durch das Alter und eine nervende Zweckehe.

          5 Min.

          Sie sind im März 40 geworden, eine Zahl, die manche Athleten nachdenklich werden lässt. Wie hat es sich für Sie angefühlt, in ein Lebensjahrzehnt zu treten, in dem Sport auf Weltklasseniveau fast unmöglich ist?

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Deprimiert war ich nicht, aber ich hatte auch nicht gerade beste Laune. Ich dachte, jetzt bist du ein alter Sack, Timo. Das Gefühl wurde dadurch verstärkt, dass ich große körperliche Probleme (verschiedene Entzündungsherde an der Wirbelsäule, die Redaktion) hatte. Ich konnte monatelang wegen heftiger Schmerzen im Rücken nicht oder kaum trainieren. Aber ich kann mich auch an einem kurzen Strohhalm gut festhalten und wieder herausziehen. Ich machte gute Miene zum bösen Spiel, genoss es, mit meiner Familie zusammen zu sein, hangelte mich durch die Zeit und durchschritt in diesem Zustand die 40.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.