https://www.faz.net/-hfn-8kh8j

Nach Olympia-Sieg : Hersteller will Hambüchen Gold-Reck schenken

  • Aktualisiert am

Bald steht das Reck wohl in Wetzlar. Bild: Reuters

Eigentlich wollte Fabian Hambüchen nach seinem Olympia-Sieg am Reck das Sportgerät kaufen. Das scheint jetzt nicht mehr nötig zu sein.

          1 Min.

          Der Hersteller des Olympia-Recks von Rio will Goldmedaillengewinner Fabian Hambüchen das Sportgerät schenken. „Es muss noch von der Geschäftsführung abgesegnet werden, aber da finden wir sicher einen Weg. Fabian muss das Reck nicht kaufen, wir unterstützen ihn seit Jahren und ich finde es toll, was er hier in Rio geleistet hat“, sagte Jürgen Garziella, Manager von Spieth Gymnastics, der Münchner Tageszeitung „tz“.

          Hambüchen hatte nach seinem Olympiasieg angekündigt, das Reck kaufen zu wollen. Das Königsgerät soll künftig in der Trainingshalle in Wetzlar stehen und dem Nachwuchs als Motivation dienen. „Auf den Pfosten sind die Olympischen Ringe, und ich werde mein Autogramm drauf setzen, dann ist das ein Unikat“, sagte Hambüchen.

          „Ein strahlendes Vorbild einer ganzen Turnergeneration“

          In Wetzlar ist der 28-Jährige aufgewachsen, die Kunstturnvereinigung Obere Lahn ist sein Verein. Seine Heimatstadt will den Olympiasieger nach seiner Rückkehr aus Rio mit einem eigenen Empfang ehren, das bestätigte der Pressesprecher der Stadt Wetzlar der dpa am Mittwoch.

          Auch aus der hessischen Staatskanzlei kamen schon die ersten Glückwünsche. „Mit seinem Medaillengewinn in Rio hat sich Fabian Hambüchen in den olympischen Geschichtsbüchern verewigt. Er ist ein strahlendes Vorbild einer ganzen Turnergeneration und das weit über unsere Grenzen hinaus“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.