https://www.faz.net/-hfn-aeaxy

Bronze für Judo-Team : Gemeinsam sind sie stark

Gemeinsame Freude ist sechsfache Freude: das deutsche Judo-Team gewinnt Bronze Bild: Reuters

Alleine auf der Matte, gemeinsam gewinnen. Der Trend geht zu Team-Wettbewerben, am liebsten als Mixed. Die deutschen Judoka finden es prima und wachsen über sich hinaus.

          2 Min.

          Der Trend bei den Olympischen Spielen geht eindeutig zu gemischten Teams, allerdings nicht in klassischen Mannschaftssportarten wie Fußball, Rugby oder Hockey sondern vielmehr in Sportarten, die üblicherweise als Einzeldisziplinen erschaffen wurden. Ob im Triathlon, Trap-Schießen, 400-Meter-Laufen oder auch beim Judo: Mixed-Teams liegen im Trend der Zeit.

          Achim Dreis
          Sportredakteur.

          Alleine auf der Matte stehen, gemeinsam Erfolge feiern. Die Sportlerinnen und Sportler finden es prima: „Im Team zu gewinnen ist noch mal was ganz besonderes“, sagt Anna-Maria Wagner, die als Solistin dieser Tage schon Olympia-Bronze geholt hatte und früher im Jahr sogar Weltmeisterin war. „Das ganze Team steht hinter einem“, ergänzt Theresa Stoll ihr Empfinden beim Kampf: „Das ist ein tolles Gefühl.“

          Besonders gut kommt das beflügelnde Gemeinschaftswerk naturgemäß im Falle eines erfolgreich geführten Wettbewerbs zum Tragen, so wie an diesem Samstag beim olympischen Teamwettbewerb. Da gewannen die deutschen Judoka im erstmalig ausgetragenen Mixed-Event dank eines 4:2-Siegs gegen die Niederlande Bronze. Anna-Maria Wagner und Theresa Stoll sowie Dominic Ressel und Sebastian Seidl holten die nötigen Punkte zum Medaillen-Erfolg, unterstützt von der Bande am Rande. „Was die rufen, ist mir eigentlich egal“, sagte Ressel lachend: „Hauptsache ich habe mein Team im Rücken und höre meinen Namen: das gibt Kraft“.

          Bis zu drei Frauen und Männer kommen pro Runde für jede Mannschaft zum Einsatz. Zum Auftakt hatte die deutsche Riege das internationale Flüchtlingsteam mit 4:0 bezwungen. Schwergewichtler Johannes Frey, die WM-Dritte Theresa Stoll, Igor Wandtke und die frühere Europameisterin Martyna Trajdos gewannen allesamt durch Ippon. Dominic Ressel und Jasmin Graboswki mussten zu ihren Duellen daraufhin gar nicht mehr antreten.

          Selbst den großen Favoriten Japan, mit fünf aktuellen Olympiasiegern angetreten, hatten die Deutschen anschließend im Viertelfinale am Rande einer Niederlage. Theresa Stoll gewann gegen Uta Abe und auch Igor Wandtke bezwang einen Gold-Gewinner von Tokio, Shohei Ono. Die 2:0-Führung reichte allerdings nicht, am Ende stand ein 2:4. Giovanna Scoccimarro, Eduard Trippel, Jasmin Grabowski und Johannes Frey verloren ihre Kämpfe.

          Durch ein 4:2 über die Mongolei dank der Einzelsiege von Giovanna Scoccimarro, Jasmin Grabowski, Johannes Frey und Theresa Stoll zogen die deutschen Kämpfer dann aber über die Hoffnungsrunde doch noch in einen der Bronze-Kämpfe. „Der Wettbewerb schweißt Männer und Frauen zusammen“, schwärmte Giovanna Scoccimarro nach dem erfolgreichen Kampftag.

          Und so manche wächst angesichts der Anfeuerung sogar über sich hinaus: So schaffte es Anna-Maria Wagner, ihre Ellenbogenverletzung zu vergessen und die WM-Dritte Guusje Steenhuis im kleinen Team-Finale zu bezwingen. „Die Ärzte haben mir das Go nicht gegeben. Aber ich habe gesagt: Wenn es wirklich darauf ankommt, gebe ich alles“, sagte die Olympia-Dritte, die im Eifer des Erfolgs verbal ein wenig über das Ziel hinaus schoss: „Die Medaille ist da, dafür würde ich auch ohne Arme auf diese Matte gehen.“

          Festzuhalten bleibt, dass der Teamwettkampf Potentiale freisetzt, „die man im Einzelkampf vielleicht nicht immer sieht“, wie es der Sportdirektor des Deutschen Judo-Bundes, Hartmut Paula, formulierte. Eine Einschätzung, bestätigt von Sebastian Seidl, der völlig euphorisiert davon sprach: „Den Tag wird keiner von uns in seinem Leben mehr vergessen.“

          Das das Phänomen nicht auf das deutsche Team beschränkt ist, zeigte schließlich auch der Verlauf des Finales im Nippon Budokan. Denn nicht die klar favorisierte  Judo-Macht Japan gewann die sicher geglaubte Goldmedaille bei ihrem Heimspiel. Stattdessen setzte sich das französische Team um Altmeister Teddy Riner mit 4:1 durch. Der Jubel der „Bleus“ fiel entsprechend überschwänglich aus und passte gleich doppelt auch zum Teamspruch der deutschen Equipe, den sie sich freilich bei einer anderen Sportart geborgt hatten: „Alle für einen, einer für alle.“ Komisch, dass noch keinen Mixed-Wettbewerb für Musketiere im Fechten gibt.

          Olympia

          Weitere Themen

          Verstappen startet vom Ende des Feldes

          Formel 1 in Sotschi : Verstappen startet vom Ende des Feldes

          Am Red Bull von Verstappen wurde ein neuer Antrieb eingebaut. Damit hat er das Höchstmaß überschritten. Doch der Motorenwechsel und die daraus resultierende Strafversetzung ist eine taktische Entscheidung.

          Der leise Captain

          FAZ Plus Artikel: Ryder Cup im Golf : Der leise Captain

          Steve Stricker ist ein freundlicher Kollege. Beim Ryder Cup führt er die amerikanischen Golfprofis an und muss direkt einen Konflikt innerhalb der Mannschaft lösen. Auch der Sieg wird von ihm erwartet.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.

          Tote Migranten in Polen : Was geschieht im Grenzgebiet zu Belarus?

          An der polnisch-belarussischen Grenze ist abermals ein Migrant gestorben. Die Lage ist wegen des Ausnahmezustands schwer zu überprüfen. Die EU mahnt Warschau, die Versorgung der Menschen zu gewährleisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.