https://www.faz.net/-hfn-aednv

Olympische Kanu-Wettbewerbe : Deutsche gewinnen Bronze im Canadier-Zweier

  • Aktualisiert am

Sebastian Brendel (r.) und Tim Hecker aus Deutschland sind im Halbfinale in Aktion. Bild: Jan Woitas/dpa

Mit dem vierten Olympiasieg ist es nichts geworden für Sebastian Brendel. Doch auch die Bronzemedaille ist eine Bestätigung – im Einer will der 33-Jährige nun etwas Besonderes schaffen.

          2 Min.

          Sebastian Brendel legte den Arm um Tim Hecker und präsentierte auf dem Podest zufrieden seine Bronze-Medaille. „Wir sind stolz, haben das umgesetzt, was wir konnten“, sagte Brendel. Im Canadier-Zweier hatte es für den Star der deutschen Rennkanuten am Dienstag in Tokio zwar nicht zum erhofften vierten Olympia-Gold gereicht, doch das war zu verschmerzen. „Wir haben alles gegeben, ich habe fast gekotzt im Ziel“, meinte Hecker und sagte: „Wir haben das Beste draus gemacht.“

          Auf dem Sea Forest Waterway in Tokio hatte der als Mitfavorit ins Rennen gegangene 33 Jahre alte Brendel mit seinem neuen Partner Hecker (23) den Kubanern Sergey Torres Madrigal/Fernando Dayan Jorge Enriquez und den chinesischen Weltmeistern Liu Hao und Zhen Pengfei über die 1000-Meter-Distanz den Vortritt lassen müssen.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Olympia-Debütant Jacob Schopf dagegen paddelte als Vierter im Kajak-Einer knapp an einer Medaille vorbei. Nach der Hälfte des Rennes lag der Potsdamer auf Rang sieben, kam immer weiter heran, doch es reichte nicht ganz. 0,076 Sekunden fehlten dem 22-Jährigen beim Olympiasieg des Ungarn Balint Kopasz auf den Bronze-Rang. 0,620 Sekunden fehlten Brendel/Hecker zum Sieg.

          Doch der Potsdamer schaffte einen guten Einstieg in seine historische Mission. Im Einer will er drei Olympiasiege am Stück feiern. „Wir werden ein bissl mit Wasser im Zimmer anstoßen und uns dann auf den Einer konzentrieren“, kündigte er kurz nach dem Rennen an.

          Einmalige Chance

          Für den Finallauf hatten sich Brendel und Hecker noch als Schnellste mit olympischer Bestzeit qualifizieren können. Bei Temperaturen um 30 Grad Celsius und leichten Winden reichte es dann aber nicht, auch wenn das deutsche Team im Schlussspurt noch einmal herankam.

          Im Canadier-Einer geht Brendel nun als Top-Favorit an den Start, am Freitag geht es mit den Vorläufen los, die Medaillen werden am Samstag vergeben. In seiner Spezial-Disziplin hat der zehnfache Weltmeister zum Abschluss der Kanu-Rennen eine einmalige Chance, kann in einer Disziplin drei Olympiasiege hintereinander schaffen.

          Dieses Kunststück könnte dem Ausnahmeathleten ausgerechnet ein Nationalmannschaftskollege verderben. Denn der Berliner Conrad Scheibner gilt als Mitfavorit. „Ich gebe mein Allerbestes und hoffe, dass ich die Wachablösung vollziehen kann und ein Fahrer der neuen Generation werde“, sagte der 25 Jahre alte Athlet vom Sportclub Berlin-Grünau. Er hat dabei keinen Druck.

          Sportdirektor Jens Kahl meinte zum Duell nur: „Konkurrenzdenken wie zwischen Sebastian und Conrad ist auch sehr förderlich.“ Der leitende Bundestrainer Arndt Hanisch ist anhand der Konstellation nicht unglücklich. „Beide haben Weltspitzenniveau, wir sind froh, dass wir uns nicht entscheiden müssen, sondern der Angriff auf zwei Medaillen losgehen kann.“

          Weitere Themen

          Sport als Anhängsel

          Wahlprogramme im Überblick : Sport als Anhängsel

          Welche sportpolitischen Akzente wollen die derzeit im Bundestag vertretenen Parteien setzen? Ein Blick in die Wahlprogramme zeigt: ausgiebig haben sich vor allem die Grünen mit dem Thema auseinandergesetzt.

          Ein Jahr Verlängerung für Mick Schumacher

          Formel 1 : Ein Jahr Verlängerung für Mick Schumacher

          Auch ohne bislang WM-Punkte gesammelt zu haben, empfiehlt sich Mick Schumacher für eine weitere Saison beim US-Rennstall Haas. Er muss aber weiter mit dem Russen Masepin klar kommen.

          Topmeldungen

          Von 2005 bis 2021 : Merkel, die Kanzlerin der Krisen

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Tino Chrupalla im August in Schwerin.

          Machtkampf in der AfD : Geht Weidel, kommt Höcke?

          Um die AfD war es im Wahlkampf ziemlich still. Der Machtkampf in der Partei ist ausgesetzt. Welche Richtung sie nimmt, entscheidet sich kurz nach der Bundestagswahl.
          Der Umbau der Türme am Kaiserlei ist schon im Gange.

          Masterplan für die Stadt : Offenbacher Planwirtschaft

          Arm, hässlich, gefährlich – mit diesem Image kämpft Offenbach seit Jahrzehnten. Mithilfe eines Masterplans soll sich das endlich ändern. Eine Radtour durch die Stadt zeigt, was bislang daraus geworden ist.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.