https://www.faz.net/-hfn-8kbf7

Liegendschießen : Ein goldenes Olympiadebüt für Junghänel

  • Aktualisiert am

Junghänel holt die vierte Medaille für die deutschen Sportschützen. Bild: dpa

Sportschütze Henri Junghänel hat Gold mit dem Gewehr gewonnen. Der Darmstädter holt die vierte Medaille für die deutschen Sportschützen und geht nun erst mal auf Jobsuche.

          2 Min.

          Mit dem Olympia-Gold um den Hals dachte Gewehrschütze Henri Junghänel an den Abschied. „Ich muss überlegen, ob das nicht vielleicht sogar der Schlusspunkt ist“, sagte der 28 Jahre alte Debütant nach der Siegerehrung am Freitag in Rio. „Ich mache jetzt ein Jahr Pause und gehe auf Jobsuche. Mit Sport kann man kein Geld verdienen. Da ist das Ingenieurwesen durchaus lukrativer.“

          Stolz präsentierte der Hesse zuvor seine Medaille, Papa Reinhart und Mama Regina hatten Tränen in den Augen. „Er ist so zielstrebig, die Ziele, die er sich setzt, schafft er auch“, sagte die stolze Mutter. „Er hat Maschinenbau mit 1 abgeschlossen, was er anpackt, wird zu Gold“, meinte der Vater mit einem Lächeln. „Eigentlich fährt er nicht so oft zu Wettkämpfen, weil er aufgeregter ist als ich“, verriet Junghänel und stellte fest: „Ich bin extrem glücklich, auch wenn ich nicht so ein extrovertiert Typ bin, der das so nach Außen bringt.“


          Holen Sie sich Olympia-News über Facebook Messenger

          Sie wollen keine wichtigen Nachrichten verpassen und interessante Hintergrundinfos aus Rio erhalten? Dann melden Sie sich jetzt hier an:

          So geht’s!

          Souverän wurde Junghänel mit dem Kleinkalibergewehr Olympiasieger im Liegendwettbewerb. Er holte sich auf der Schießanlage in Deodoro mit dem olympischem Rekord von 209,5 Punkten den ersehnten Sieg vor dem Südkoreaner Kim Jonghuyn und dem Russen Kirril Grigorian. „Ich gönne es dem Henri so, er ist ein Superliegendschütze. Irgendwie haben wir im Team jetzt eine Eigendynamik, es läuft so super“, sagte Barbara Engleder. Die Bayerin, die sicher ihre internationale Karriere beendet, hatte mit ihrem Olympiasieg mit dem Kleinkalibergewehr am Vortag für einen weiteren Gänsehautmoment gesorgt. „Da war der Druck weg“, sagte Junghänel.

          Im Finale ging es gut los für ihn. Mit einem guten Zehnerschnitt begann er, lag zunächst auf Rang drei. Nach der dritten Dreier-Serie übernahm der Hesse sogar die Spitze. Mit traumwandlerischer Sicherheit baute er seinen Vorsprung aus. 2012-Olympiasieger Nicolo Campriani aus Italien scheiterte früh, Junghänel traf weiter sicher.

          Nach den Schüssen 13 und 14 war die Führung erst einmal weg, doch Junghänel behielt die Nerven. Die deutschen Fans waren da schon in Feierstimmung. Die letzte Gewehrmedaille bei den deutschen Männern hatte 2004 Christian Lusch ebenfalls im Liegenschießen gewonnen.

          Dabei war Junghänel als Vorkampf-Achter gerade so ins Finale gerutscht. Am Ende reichten die 624,8 Ringe für den letzten freien Platz für das Medaillen-Duell, das in zwei Durchgängen als Ausscheidungswettkampf geschossen wurde. Beim vorolympischen Weltcup auf dieser Anlage hatte er noch den Weltcup gewonnen. „Das hat mir sehr viel Selbstbewusstsein gegeben.“ Kurios: Genau an dem Tag seines Sieges wurde in Griechenland das olympische Feuer für Rio entzündet.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Eine richtige Leistungsexplosion gab es für Junghänel erst, als der Hesse in die USA ging. Er studierte in Kentucky Maschinenbau, bekam ein Stipendium dank seines Könnens, was er im Collegeteam regelmäßig bewies. „Der Schießstand lag auf dem Collegegelände, man konnte jederzeit trainieren“, betonte der „Weltschütze von 2013“. Nach seinem Bachelorabschluss kehrte er nach Deutschland zurück, um in Darmstadt und Berlin seinen Master zu machen.

          Enttäuschend hingegen der Auftritt von Teamkollege Daniel Brodmeier aus Niederlauterbach, der das Finale als 37. deutlich verpaßte. Dennoch hat der Deutsche Schützenbund nach der Goldmedaille von Barbara Engleder sowie den silbernen Medaillen von Monika Karsch und Bogenschützin Lisa Unruh sein Olympia-Ziel schon erreicht.

          Weitere Themen

          Das Pokerface

          FAZ Plus Artikel: NBA-Zwist mit China : Das Pokerface

          Die Unruhe rund um NBA-Auftritte in China während der Hongkong-Krise hält an: Liga-Chef Adam Silver steht vor einem Drahtseilakt. Er muss die lukrativen Geschäftsbeziehungen retten.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.