https://www.faz.net/-hfn-8kjsf

Das bringt der Tag in Rio : Schlagen die deutschen Medaillenjäger zu?

  • Aktualisiert am

Medaille schon sicher: Artem Harutunyan (l.) kämpft um den Finaleinzug Bild: dpa

Deutschland hat am Freitag in Rio diverse Medaillen im Blick. Am drittletzten Olympia-Wettkampftag gibt es auf jeden Fall einmal Edelmetall. Spät in der Nacht kommt es zum nächsten Sprint-Spektakel.

          Das deutsche Team hat kurz vor Ende der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro noch einige Medaillenchancen. Am Freitag gehen einige Einzelkämpfer und zwei Mannschaften aussichtsreich an den Start.

          Taekwondo: Schwester und Bruder hoffen auf eine Medaille: Kommt Rabia Gülec bis zu den Medaillenkämpfen, hätte die Nürnbergerin einen sehr langen Tag. In der Klasse bis 67 Kilogramm startet die EM-Dritte im Achtelfinale um 14.30 Uhr (MESZ). Das Finale wäre um 03.00 Uhr. Ihr Bruder Tahir Gülec hat im Erfolgsfall in der Klasse bis 80 Kilogramm ein ähnliches Programm vor sich. „Ich fliege nach Rio, um die Goldmedaille zu holen“, hatte der Weltmeister von 2013 angekündigt. Sein Achtelfinale beginnt um 17.15 Uhr, der Kampf um Gold ist für 03.15 angesetzt.

          Hockey: Die deutschen Hockey-Damen können mit einem Erfolg über Neuseeland Bronze holen (17.00 Uhr). Ein Sieg ist machbar, aber keine Pflicht. „Wir haben unsere Möglichkeiten hier weit übertroffen“, sagte Hockey-Verbandschef Wolfgang Hillmann.

          Springreiten: Nach Bronze im Team-Wettbewerb rechnen sich die drei deutschen Starter auch im Einzel Medaillen-Chancen aus. Im zweiten Umlauf (18.30 Uhr) wird sich entscheiden, welche Plätze Christian Ahlmann, Meredith Michaels-Beerbaum und Daniel Deußer belegen.

          Boxen: Artem Harutyunyan hat vor dem Halbfinale (19.45 Uhr) nichts mehr zu verlieren: Bronze ist dem 26 Jahre alten Halbweltergewichtler aus Hamburg schon mit dem Einzug in die Vorschlussrunde sicher. Die unterlegenen Halbfinalisten werden automatisch Dritter. Um am Sonntag um Gold zu boxen, muss Harutyunyan seinen Kontrahenten Lorenzo Sotomayor Collazo aus Aserbaidschan besiegen.

          BMX-Rennen: Nadja Pries will ihr Halbfinale (19.00 Uhr) überstehen und im Finale (20.00 Uhr) fahren. Die 22 Jahre alte Psychologiestudentin ist jedoch Außenseiterin.

          Handball: Die deutsche Mannschaft kann sich Silber sichern: Sollte das Team von Trainer Dagur Sigurdsson Frankreich besiegen (20.30 Uhr), steht es am Sonntag im Finale. Die Aufgabe ist zwar knifflig, Frankreich ist Olympiasieger. Doch die Deutschen treten als Europameister selbstbewusst an: „Noch zwei Siege, dann haben wir das Ding gewonnen“, sagte Torhüter Andreas Wolff nach dem Viertelfinale.

          Fußball: Deutschlands Fußballerinnen träumen davon, im Maracanã-Stadion gegen Schweden erstmals Olympiasieger zu werden (22.30 Uhr). „Das ist der Wahnsinn, dass mein letztes Spiel mit der Frauen-Nationalmannschaft in diesem Stadion stattfindet, sprich im Finale“, sagte Bundestrainerin Silvia Neid. „Wir wollen ein i-Tüpfelchen auf das Ganze setzen. Wir würden diese Goldmedaille so gerne gewinnen.“ Doch das Team aus Skandinavien ist ein unangenehmer Gegner: Schweden bezwang jeweils im Elfmeterschießen Weltmeister Vereinigte Staaten (Viertelfinale) und Gastgeber Brasilien (Halbfinale).

          Noch ein Sieg: Die deutschen Fußballfrauen bestreiten ihr Endspiel im Maracana

          Moderner Fünfkampf: Schafft Lena Schöneborn ihr zweites Olympia-Gold nach 2008? Sie ist Zweite, ihr gelang mit 24 Siegen und 11 Niederlagen im Fechten ein gutes Ergebnis. „Es hätte ein bisschen besser sein können, aber es hätte auch schlechter sein können, deswegen ist es in Ordnung“, sagte sie. Nach der letzten Disziplin (23.00 Uhr), der Kombination aus Schießen und Laufen klärt sich die Medaillenfrage. Zuvor muss Schöneborn zum Springreiten, Bonusfechten und Schwimmen antreten.

          Stabhochsprung: Zwei deutsche Frauen haben ab 01.30 Uhr die Chance auf eine Medaille: Lisa Ryzih und Martina Strutz. Beiden gelang souverän die Qualifikation für das Finale.

          4 x 100-Meter-Staffeln: Erst sind die Damen in der Staffel dran (03.15 Uhr), dann die Herren (03.35 Uhr). Wenn es bei den Männern nach Plan läuft, kommt es zum Showdown zwischen den Vereinigte Staaten und Jamaika. Im Mittelpunkt wird Superstar Usain Bolt stehen, der bei seinem voraussichtlich letzten Olympia-Lauf Gold holen will. Es wäre seine dritte goldene Medaille in Rio nach den Siegen über 100 und 200 Meter - und die insgesamt neunte seiner Karriere. Bei den Damen zogen die Deutschen ins Finale ein.

          Weitere Themen

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.