https://www.faz.net/-hfn-722fa

Olympia 2012 : Die Renaissance der deutschen Leichtathletik

Starke Typen mit Erfolg: Raphael Holzdeppe (links) und Björn Otto gewinnen Medaillen in London Bild: REUTERS

Acht Medaillen holten die deutschen Leichtathleten bei den Olympischen Spielen in London. Diese Ausbeute ist aber nur die halbe Wahrheit. In der Nationenwertung liegen die Deutschen sogar vor Großbritannien.

          3 Min.

          Speerwerfen, das hat man in den vergangenen Jahren gelernt, ist eine europäische Domäne - beherrscht vom Norweger Andreas Thorkildsen, dem Olympiasieger von Athen und Peking. Jetzt muss man umlernen. Der 30 Jahre alte Mann aus Kristiansand wurde nur Sechster am Samstagabend, als die Spiele Abschied nahmen vom Olympiastadion in London, hinter seinem ewigen Herausforderer Tero Pitkämäki aus Finnland und dem hoch favorisierten Tschechen Vitezslav Veselý.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Gold aber gewann ein Teenager aus der Karibik: Keshorn Walcott aus Trinidad und Tobago. Der ist gerade einmal 19 Jahre alt, Junioren-Weltmeister, und er wurde in London mit einem Wurf von 84,58 Meter zum ersten Olympiasieger aus der Karibik in einem Feld-Wettbewerb, also außerhalb der Läufe. Walcott ist zudem der erste Speerwurf-Olympiasieger seit 1952, der nicht aus Europa stammt. Tino Häber aus Leipzig wurde Achter und trug so seinen Teil bei zum Abschneiden der deutschen Leichathletik-Mannschaft, das die Enttäuschungen von Athen 2004 und Peking 2008 vergessen macht.

          Für Begeisterung und die letzten Medaillen hatten am Freitagabend die Stabhochspringer Björn Otto und Raphael Holzdeppe gesorgt. Beide schwangen sich über die Latte in 5,91 Meter Höhe und mussten sich nur dem überragenden Franzosen Renaud Lavillenie (5,97 Meter) geschlagen geben. Es waren die ersten deutschen Stabhochsprung-Medaillen seit 16 Jahren. Dazu kam noch Hammerwerferin Betty Heidler, die Bronze gewann.

          Wer nur Medaillen zählt, kommt zwar auf eine Summe, die den Ertrag von Athen 2004 (zweimal Silber) und Peking 2008 (einmal Bronze) bei weitem übertrifft und das 77-köpfige deutsche Team auf Platz sieben im Leichtathletik-Medaillenspiegel bringt. In Peking war es Rang 38. „Leichtathleten verachtfachen ihr Ergebnis von Peking 2008. Aktueller Stand 8 Medaillen - boooooooom!“ jubelte denn auch Olympiasieger Robert Harting über Twitter.

          Bild: dpa

          Doch zum einem war die deutsche Leichtathletik mit der Bronzemedaille von Speerwerferin Christina Obergföll 2008 in einem Tief, das mit der Überalterung ihrer Stars ebenso viel zu tun hatte wie mit der Entmutigung und Perspektivlosigkeit der nächsten Generation. Zum anderen ist das allein auf die ersten drei Plätze beschränkte Bild nicht wirklich aussagekräftig.

          Die Goldmedaille von Harting, die Silbermedaillen von Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf, Speerwerferin Christina Obergföll, Kugelstoß-Weltmeister David Storl und Stabhochspringer Otto sowie die Bronzemedaillen von Betty Heidler, Linda Stahl (Speer) und Holzdeppe (Stab) sind nur die Kirschen auf der Sahne.

          „Krönender Abschluss einer dreijährigen Entwicklung“

          Die Fachleute messen ihre mannschaftliche Stärke in der sogenannten Nationenwertung, in der das Abschneiden bis Platz acht berücksichtigt wird. Mit mehr als 65 Punkten kommen die Deutschen darin auf Platz fünf hinter den Vereinigten Staaten, Russland, Jamaika und Kenia - und noch vor Äthiopien und Großbritannien. Vor allem das deutsche Abschneiden vor Gastgeber Großbritannien mit Doppel-Olympiasieger Mo Farah und dem „Super-Saturday“ mit den Siegen von Jessica Ennis im Siebenkampf, Michael Rutherford im Weitsprung und Farahs Erfolg über 10.000 Meter erfüllen die Führung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) mit Stolz.

          DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen bezeichnet das Abschneiden seiner Mannschaft als krönenden Abschluss einer dreijährigen Entwicklung, der die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin den nötigen Schub verliehen hat - obwohl die Konkurrenz stärker war denn je. Athleten aus mehr als 40 Ländern gewannen Medaillen, mehr als 65 Mannschaften werden in der Nationenwertung der Leichtathletik geführt.

          „Ein Symbol, dass die deutsche Leichtathletik zurück ist“

          Einen nicht geringen Beitrag zur Vielfalt in der olympischen Kernsportart leistet der Welt-Leichtathletikverband, indem er zehn sogenannte High Performance Centres unterhält, in denen leichtathletische Talente betreut werden, die in ihren Heimatländern nicht ausreichend gefördert werden können. Nicht nur Athleten profitieren von diesen Kompetenzzentren, insbesondere Trainer aus aller Welt erhalten dort spezielle Kenntnisse.

          Kurschilgen und DLV-Präsident Clemens Prokop hoben aus dem deutschen Team insbesondere Robert Harting hervor, der unter besonderer Belastung in die Olympischen Spiele gegangen sei. „Der erste Olympiasieg seit 2000 ist ein Symbol, dass die deutsche Leichtathletik zurück ist“, sagte Prokop. Lob für persönliche Bestleistungen zum rechten Zeitpunkt bekamen neben Holzdeppe, Lilli Schwarzkopf und Storl auch die beiden Hindernisläuferinnen des deutschen Teams: Gesa Krause, die schnell rannte wie nie zuvor, und Antje Möldner-Schmidt, die von einer Krebserkrankung zurückgekehrt und zweitbeste Hindernisläuferin Europas geworden ist.

          Björn Otto: „Die habe ich für mich gewonnen“

          Ob er seine Silbermedaille für Deutschland gewonnen habe, wurde Stabhochspringer Björn Otto gefragt, als er seinen Erfolg mit einem Rückblick auf das Tief genoss, in dem er vor einiger Zeit gesteckt hatte. Erst rissen beide Achillessehnen und, kaum war er zurück, verweigerte ihm der Verband seine sportliche Qualifikation für die Weltmeisterschaften 2011 in Daegu wegen einer nicht korrekt vermessenen Stabhochsprunganlage.

          „Die habe ich für mich gewonnen“, antwortete der Biologe und angehende Pilotenschüler. „Bei allem Glamour dieser Spiele“, sagte DLV-Chef-Bundestrainer Idris Gonschinska, „das gilt es zu erhalten bei Olympischen Spielen: dass diejenigen hier zusammenkommen, die sich durchsetzen und ihre Träume erfüllen.“ Björn Otto ist ein gutes Beispiel.

          Topmeldungen

          Titelgewinn im DFB-Pokal : Dortmund und die ganz großen Gefühle

          Der BVB hat schwierige Zeiten hinter sich. Nun gelingt mit einem 4:1 über Leipzig im Finale der Triumph im DFB-Pokal. Dabei gibt es viele kleine mitunter rührende Dortmunder Geschichten zu erzählen.
          Israelische Polizisten in Lod führen Verdächtige ab

          Ausschreitungen : Israels Polizei nimmt Randalierer fest

          In mehreren israelischen Städten ist es abermals zu Ausschreitungen gekommen. Polizisten wurden mit Molotowcocktails und Steinen beworfen. Die Armee hat unterdessen das Tunnelsystem der Hamas angegriffen.
          Diese Frau demonstrierte 2011 noch in Rom gegen ein Gesetz der Regierung Berlusconi, das die Arbeit  der Presse einschränkte. Heute werden dem Linksliberalismus selbst Verbotsneigungen nachgesagt.

          Kritik am Linksliberalismus : Gebannt im Widerspruch

          Dem linksliberalen Milieu werden heute Rede-, Wort- und Meinungsverbote vorgeworfen. Wie hat es sich von seinen ursprünglichen Zielen entfernt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.