https://www.faz.net/-hfn-9mzk8

Medaillen, Lügen, Dokumente : Bronze wird zu Silber

Diese Bronzemedaille wird nun versilbert: Betty Heidler erhält nachträglich ein neues Edelmetall. Bild: dpa

Betty Heidler darf sieben Jahre nach dem olympischen Wettkampf Bronze gegen Silber eintauschen. Im Radsport klagt derweil erstaunlicherweise keiner auf entgangene Prämien nach Siegen überführter Doper.

          Der Kyffhäuser auf der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Thüringen ist ein ganz schöner Ort für einen Ausflug. Wenn man oben steht am Barbarossa-Denkmal und das Wetter schön ist, sieht man im Nordwesten den Harz. Da, in Schierke, hatten sie ja schon zweimal über eine Olympia-Bewerbung nachgedacht, für die Winterspiele der Nazis 1936 und dann in den Neunzigern, als Deutschland gerade wiedervereinigt war.

          Aber neulich hatte sogar das kleine Kelbra, keine 4000 Einwohner, unten am Fuß des Kyffhäuser, eine Art olympischen Moment. Nadine Kleinert stellte eine Siegerehrung nach, weil sie mal wieder eine Medaille bekam, die zunächst eine andere Kugelstoßerin gewonnen hatte, die sich dann als Betrügerin herausstellte. Kleinert stellte sich auf eine umgedrehte Bierkiste, bekam eine Medaille um den Hals, und im Hintergrund dudelte die Nationalhymne.

          Die „Welt“ stellte das Video ins Netz. Niemand hat wohl mehr Erfahrung mit diesem Phänomen, Nadine Kleinert sagt, wenigstens 15 Mal sei sie in Ergebnislisten nach oben gerutscht, weil Doperinnen irgendwann doch noch überführt worden seien. Dann habe sie aufgehört zu zählen. Ihre Karriere hat sie 2013 beendet, Medaillen bekommt sie bis heute. Unwürdig findet Nadine Kleinert das. Hinter der Klasse der Ironie, mit dem sie den Betrug verarbeitet, öffnet sich ein düsterer Abgrund schier unendlicher Tiefe, viel tiefer und düsterer als der tiefste Burgbrunnen der Welt, der von der Burg oben auf dem Kyffhäuser übrig geblieben ist.

          Immer neue Ergebnislisten

          Am 25. Mai bekommt Betty Heidler eine olympische Silbermedaille. Nicht am Kyffhäuser, Betty Heidler bekommt ihre Medaille von Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, in Frankfurt, am Sitz des Deutschen Olympischen Sportbundes. Es ist die Auszeichnung für eine sieben Jahre alte Leistung, den Hammerwurf bei den Sommerspielen in London 2012. Dass die russische Multi-Doperin Tatjana Lyssenko, inzwischen verheiratete Beloborodowa, auch in London gedopt war, ist seit 2016 bekannt, dem Jahr, in dem Betty Heidler ihre Karriere beendete. Traurig findet Betty Heidler das.

          Derweil schreiben die Staatsanwälte in München und Innsbruck die Ergebnislisten diverser Sportarten neu, im Moment wird mal wieder der Radsport angepackt. Auch Alessandro Petacchi vor sechs, sieben Jahren ein Kunde des Erfurter Mediziners Mark S.? Eine „große Lüge“, sagt Petacchi, und seine Konkurrenten von einst können ja mal versuchen, das Preisgeld von damals einzuklagen, das Petacchi ihnen mit seinen Sprints vor der Nase weggeschnappt hat. Vielleicht klagt aber auch niemand, weil sie „nie betrogen“ wurden, im Sinne Jan Ullrichs. Den denkwürdigsten, weil schamlosesten Prozess hat einstweilen Alexander Subkow geführt, der gedopte Bobpilot. Wladimir Putins Held von Sotschi 2014 hat vor Moskauer Gerichten erstritten, dass er sich weiterhin „Olympiasieger in Russland“ nennen darf, und klammert sich wie ein starrsinniger, greiser König an seine Goldmedaillen.

          Man könnte nun sagen, dass der Sport Ergebnislisten schreibt, die düsteren Märchen gleichen. Aber das wäre falsch. Das alles sind keine Märchen. Ergebnislisten sind Dokumente strategischer Lügen, von denen manche entdeckt werden. Und viele, viele nicht.

          Weitere Themen

          Neuer not amused

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          „Es gibt immer Idioten“

          Böllerwurf beim Rheinderby : „Es gibt immer Idioten“

          Sportlich war das 122. Rheinderby weniger ansehnlich. Neben dem Platz geschah außerdem viel Unrühmliches. Aus dem Kölner Block heraus gab es einen Böllerwurf, und zuvor war es schon zu einem Buttersäure-Anschlag gekommen.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.