https://www.faz.net/-hfn-ae8g6
Bildbeschreibung einblenden

Weitspringerin Malaika Mihambo : „Gezeigt, dass ich unschlagbar sein kann“

Fühlt sich fit genug für die Spiele: Weitspringerin Malaika Mihambo Bild: Reuters

Sie ist eine der deutschen Medaillenhoffnungen: Weitspringerin Malaika Mihambo spricht im Interview über ihre schwierige Vorbereitung auf Tokio, die Angst, gejagt zu werden, und alte Selbstbilder.

          6 Min.

          Die Vorsaison ist abgeschlossen. Sie lief von außen betrachtet so drei viertel gut. Wie sind Sie zufrieden mit dem, was bisher passiert ist in diesem etwas merkwürdigen Corona-Jahr?

          Achim Dreis
          Sportredakteur.

          Ja, dieses Jahr ist sehr holprig verlaufen, dadurch, dass ich vergangenes Jahr aus dem kurzen Anlauf gesprungen bin und dieses Jahr wieder zurückwollte zum langen Anlauf. Ich habe nicht so zurück gefunden, und das hat mich viel beschäftigt. Wenn der Anlauf nicht passt, wenn es nicht so läuft, dann belastet das. Man hat das Gefühl, man wird von der Jägerin zur Gejagten. Man hat Angst, etwas zu verlieren oder nicht mehr mithalten zu können mit dem, was man schon mal geleistet hat. Da galt es für mich zu lernen, das Selbstvertrauen zu haben und zu wissen: ich kann was, ich weiß das – und auch zu wissen, dass ich mir nichts beweisen muss und auch nichts zu verlieren habe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.