https://www.faz.net/-hfn-8khum

Hambüchen-Kommentar : Goldenes Feuerwerk

  • -Aktualisiert am

Nach Bronze folgt Silber folgt Gold: Es ist Hambüchens Krönung Bild: Reuters

Das Familien-Unternehmen Hambüchen hat sein ultimatives Ziel im Sport erreicht. Sein Erfolg hat maßgeblich genau damit zu tun.

          2 Min.

          Bronze – Silber – Gold. Ein solches olympisches Drei-Stufen-Programm gelingt nur den Glücklichsten unter den Sportlern. Fabian Hambüchen ist erst die vierte Person überhaupt, die das in einer Einzeldisziplin geschafft hat. Es war schwer, ein langer und auch schmerzhafter Weg, der ihn bis nach Rio, in diese Halle, an dieses Reck und auf dieses Siegerpodest geführt hat.

          Aber das Geschehene wirkt, im Rückblick betrachtet, so stimmig wie eine gelungene Komposition. Seine ersten Schritte ins Rampenlicht als Sechzehnjähriger bei den Spielen 2004 in Athen. Dieser erste große Coup vor neun Jahren bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart als Neunzehnjähriger. Dann der Druck. Diese beklommenen Tage bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking, als er nach Stürzen mit einer reduzierten Übung gerade noch Bronze rettete. Die kampfbetonten Auftritte in London 2012, wo er sich nach einem verkorksten Mehrkampf am Reck von der Last der zermürbenden Gedanken befreite und mit einer bärenstarken Übung Silber holte.

          Und jetzt die Schmerzen, der Zweifel, ob sein 28 Jahre alter Körper, der durch die Beanspruchung seines Sports viel stärker verbraucht wurde, als die Jahre das signalisieren, den letzten großen Ansturm auf das Gold noch mitmachen würde. Man muss sich das klar vor Augen führen: Im Frühjahr konnte er seinen Mitmenschen nur noch vorsichtig die Hand schütteln. Und die Kühlschranktür konnte er nicht mehr alleine öffnen. Doch Hambüchen hat sich noch einmal befreit von den Sabotageversuchen des Sportlerschicksals und setzte einen grandiosen Schlusspunkt unter seine ganz große Turnübung, die er mehr als zwanzig Jahre lang absolvierte. Wem je die ganz normalen Missgeschicke des Lebens einen großen Traum verdorben haben, der weiß, was für ein Glück der tüchtige Hambüchen hatte.

          Goldenes Gerät: Hambüchen und das Reck

          So kann man als Sportler abtreten – sich mit einem goldenen Feuerwerk verabschieden und sich den nächsten Herausforderungen zuwenden wie zum Beispiel dem Studienabschluss. Dass Karrieren großer Talente auch anders enden können, hat das Beispiel von Fabian Hambüchens Mannschaftskollegen Philipp Boy vor vier Jahren gezeigt. Als er sich bei den Spielen von London für kein einziges Gerätefinale qualifizieren konnte, da sank ihm für immer der Mut. Ein Jahr zuvor war er in Stuttgart schwer vom Reck auf den Rücken gestürzt und war dieses Trauma nicht mehr losgeworden. Die Angst, die unbesiegbar in seinem Herzen saß, machte die Übungen Boys noch gefährlicher, als sie ohnehin schon sind. Wer die Leichtigkeit verliert, der kann nicht mehr fliegen. Boy sah es ein und nahm Abschied. Das Strahlen am Ende der Laufbahn, das Hambüchen genießt, blieb ihm versagt.

          Als Hambüchen seine perfekte, seine ultimative, seine goldene Reck-Übung von Rio turnte, stand sein Vater Wolfgang am Gerät. Und vielleicht ist das der entscheidende Hinweis auf die Gründe für Hambüchens stimmiges Karrierebild. Ein ehrgeiziger, sicher oft harter, aber verantwortungsvoller Vater, der ihn über all die Jahre trainiert hat – und mit dem er sich auch streiten konnte. Und eine fürsorgliche Mutter, die das beste Mittel ist gegen die innere Einsamkeit, die Leistungssportler oft fühlen, und zwar je stärker, je weiter sie im großen olympischen Verdrängungskampf in die Weltspitze aufsteigen. Jetzt ist es so weit: Das Familien-Unternehmen Hambüchen hat sein ultimatives Ziel im Sport erreicht. Fabian Hambüchen wird die „Zelle“, wie Cheftrainer Andreas Hirsch das nennt, verlassen. Die Goldmedaille von Rio wird dabei ein freundlicher Begleiter sein.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.