https://www.faz.net/-hfn-aejbn

Deutsche Frauen in Tokio : Das stärkere Geschlecht bei Olympia

Aline Rotter-Focken holte sich die Goldmedaille im Ringen in Tokio. Bild: Reuters

Männliche deutsche Olympiasieger sind zu einer Seltenheit geworden. Die Ermunterung und die Selbstermächtigung der Frauen zeigen im deutschen Sport erfreuliche Wirkung.

          2 Min.

          Ronald Rauhe hat an diesem Samstag im Vierer-Kajak die Goldmedaille gewonnen, mit einem faszinierenden Schlussspurt in einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Dieser Sieg zusammen mit Schlagmann Max Rendschmidt sowie Tom Liebscher und Max Lemke ist ein deutscher Höhepunkt am Schluss-Wochenende von Tokio. Nicht nur, weil es ein packendes Rennen war. Sondern auch, weil deutsche Olympiasieger, zumindest in männlicher Version, im Sommer 2021 zu einer Seltenheit geworden sind. Man kann fast sagen: zu einer vom Aussterben bedrohten Spezies.

          In Tokio hatten es bis dahin nur zwei deutsche Männer geschafft, die weltweite Konkurrenz hinter sich zu lassen: der Tennisspieler Alexander Zverev und der Schwimmer Florian Wellbrock. Zwei Exemplare, die in mancherlei Hinsicht hervorstechen. Zverev ist der erste männliche Olympiasieger dieses Landes im Tennis überhaupt, Wellbrock beendete eine seit 1988 währende goldene Durststrecke im Schwimmen. Zverev, Wellbrock und nun der Vierer-Kajak um Rauhe sind bei diesen Spielen so etwas wie die Ausnahme von der männlichen Regel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.