https://www.faz.net/-hfn-ae1xm

Olympische Spiele in Tokio : Das sind die deutschen Medaillen-Hoffnungen

  • Aktualisiert am

Die begehrten Olympia-Medaillen von Tokio Bild: AP

Wundertüte Tokio: Wegen der Pandemie fehlen oft die Vergleichswettkämpfe. Es wird eine Reise ins Blaue – und vielleicht ins Glück für die deutschen Stars mit den größten Chancen auf eine Medaille.

          7 Min.

          Goldblond?

          Weitspringerin Malaika Mihambo

          Deutschlands Sportlerin der Jahre 2019 und 2020 präsentiert sich neuerdings blond. Ob es „goldblond“ ist, muss aber erst noch der Verlauf des Weitsprung-Wettbewerbs weisen. Ihre neue Haarfarbe ist freilich nicht die einzige Änderung im Leben der Weltmeisterin von 2019. Sie hat ein neues Studium begonnen: Umwelttechnik nach Politikwissenschaft. Sie hat ein neues Instrument gelernt: Gitarre zu Klavier. Sie hat ihren Trainer gewechselt: Uli Knapp statt Ralf Weber. Und sie hat ihren Anlauf verändert: von 20 Schritten auf 16 und wieder zurück. Die aktuelle Saison war bislang zwar nicht ihre beste, doch die Zuversicht der 27-Jährigen wächst, dass ihr in Tokio noch einmal ein großer Sprung gelingt. Beweisen, so viel stellt sie klar, muss sie nichts mehr. Sie fühlt sich frei, und sie glaubt an sich. (ad.)

          Weitsprung: Malaika Mihambo, 27 Jahre
          Weitsprung: Malaika Mihambo, 27 Jahre : Bild: dpa

          Große Würfe

          Judokämpferin Anna-Maria Wagner

          Den überraschenden Höhepunkt ihres Sportjahres hat Anna-Maria Wagner schon vor knapp zwei Monaten erreicht: Bei den Weltmeisterschaften in Budapest wollte die 25-Jährige eigentlich nur die Qualifikation für Tokio sicherstellen. Doch am Ende des Tages war sie Weltmeisterin in der Klasse bis 78 Kilogramm. Und zwar hochverdient, nachdem sie im Laufe des Wettkampfs zwei ihrer Vorgängerinnen, die Japanerin Mami Umeki und Titelverteidigerin Madeleine Malonga aus Frankreich, besiegt hatte. Ein sporthistorischer Coup auch für den deutschen Judo-Bund, denn Anna-Maria Wagner war noch nicht einmal geboren, als zuletzt eine deutsche Judo-Weltmeisterin gefeiert werden konnte: 1993. Nach Japan reist sie nun ohne falsche Bescheidenheit: Wagner peilt eine Medaille an, am liebsten Gold. (ad.)

          Judo: Anna-Maria Wagner, 25 Jahre
          Judo: Anna-Maria Wagner, 25 Jahre : Bild: AFP

          Starker Antritt

          Bahnradfahrerin Emma Hinze

          Dass es das noch gibt: Eine Spitzensportlerin schaut Olympia 2012 im Fernsehen und lässt sich auf den rechten Pfad locken. Weg von der Straße, rauf auf die Bahn. Das hat sich gelohnt für Emma Hinze, noch 23 Jahre alt, Radrennfahrerin mit wenig Sitzfleisch. Jedenfalls hält sie es nicht lange aus auf dem knallharten Sattel. Was Teil ihres Jobs ist: Schnell ins Ziel zu kommen. Die Hildesheimerin tritt sofort gewaltig in die Pedale. Im Januar 2020 gelang ihr der Sprung in die Eliteklasse: Weltmeisterin im Sprint, im Keirin und im Teamsprint. Der Krone folgte Corona, keine Wettbewerbe mehr und damit die Unsicherheit, wo die Athletin vom RSC Cottbus steht im internationalen Vergleich. Laut Experten noch immer auf einem Kandidatenplatz für eine Edelmetall-Ausbeute in Tokio. (ahe.)

          Bahnradrennen: Emma Hinze, 23 Jahre
          Bahnradrennen: Emma Hinze, 23 Jahre : Bild: Picture-Alliance

          Scharfe Klinge

          Säbelfechter Max Hartung

          Auch das Wort ist eine seiner Waffen. Doch als Athletenvertreter präferiert Max Hartung stets eine feine Klinge, während er im Wettkampf schon mal deftiger zuschlägt. Sein Sportgerät, der Säbel, ist schließlich eine Hieb- und Stichwaffe, oder wie der zweimalige Europameister es ausdrückt: „Säbel ist Pogo.“ Voller Tempo, Attacken und Emotionen. Der 31-Jährige tritt in Tokio bei seinen dritten Olympischen Spielen an. Es werden zugleich seine letzten Gefechte sein, denn danach beendet er seine aktive Karriere. Im Einzel schied Hartung früh im Achtelfinale aus. Nun rechnet er sich vor allem mit dem Team Medaillenchancen aus. Danach geht der Kampf für ihn auf sportpolitischem Parkett weiter. (ad.)

          Fechten: Max Hartung, 31 Jahre
          Fechten: Max Hartung, 31 Jahre : Bild: dpa

          Hundert Meter?

          Speerwerfer Johannes Vetter

          Die Zahlen sprechen für Johannes Vetter und dafür, dass er sein Ziel, den Olympiasieg, erreichen wird. Seit 19 Wettkämpfen ist der Speerwerfer aus Offenburg unbesiegt, die sieben weitesten Würfe des Jahres gelangen ihm – alle über neunzig Meter und damit mindestens anderthalb Meter vor der Konkurrenz. Im Jahr 2017 wurde er in London Weltmeister. Mit seiner Bestleistung von 97,76 Metern aus dem September vergangenen Jahres ist das Kraftpaket Vetter, gut 105 Kilogramm schwer bei 1,88 Meter Körpergröße, dem 25 Jahre alten Weltrekord von 98,48 Metern so nahe gekommen wie noch niemand. Als der Tscheche Jan Zelezny die Bestmarke 1996 in Jena erzielte, war Vetter drei Jahre alt. Inzwischen steht er mit vier Würfen in den Top Ten der Speerwurf-Geschichte, Zelezny mit fünf. Von den besten zwanzig stammen neun von Vetter, sechs von Zelezny. Bald will der aus Sachsen stammende und in Baden heimisch gewordene Vetter den Altmeister übertreffen: „Hundert Meter sind möglich.“ (mr.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.