https://www.faz.net/-hfn-ae2p2

Hockey-Herren bei Olympia : „Das war ein Superauftakt“

  • -Aktualisiert am

Grund zur Freude: Die deutschen Hockey-Nationalspieler um Kapitän Tobias Hauke Bild: Reuters

Die deutsche Hockeynationalmannschaft ist mit einem deutlichen Erfolg über Kanada ins olympische Turnier gestartet. Nun stehen die Partien gegen die Favoriten an. Für Gold muss alles passen.

          3 Min.

          Wer auf die Statistik schaut, wird der kanadischen Hockey-Nationalmannschaft eine gut Effektivität bescheinigen: 40 Prozent Trefferquote über den Daumen gepeilt. So gut waren die Deutschen nicht in ihrem Auftaktspiel des Olympia-Turniers gegen die Nordamerikaner. Sonst wären es wohl zwölf Treffer geworden.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Aber es reichte zu sieben bei einem Gegentor. Was vor allem eines deutlich macht: Teilstatistiken sagen wenig über das aus, was auf dem Spielfeld zu sehen war. Am Samstagabend Ortszeit eine in allen Belangen überlegene deutsche Auswahl: schneller auf den Beinen und im Kopf, technisch versierter, konstruktiver, stabiler.

          Keine Schwerstarbeit

          Die Deutschen ließen es laufen und liefen bis zum Schluss auf hohen Touren. Der letzte Treffer zur Premiere im Oi Hockey Stadium zu Tokio gelang Mats Grambusch 5,8 Sekunden vor Schluss. Minuten später stand Kapitän Tobias Hauke Rede und Antwort. Schweißnass klebte sein Trikot auf der Haut. Dabei war es nach der schwülen Hitze tagsüber am Abend angenehm bei etwa 25 Grad Celsius und einer leichten Brise, die über das blaue Spielfeld wehte.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Schwerarbeit war nicht von Nöten, der Tradition deutscher Auftaktpräsentationen zu genügen. Von den nun einundzwanzig Premierenspielen bei Olympia gewannen die Deutschen 16, drei gingen verloren, das letzte 1996 in Atlanta. So kann man anfangen. Mit dem Ergebnis auch gerne aufhören im Finale.

          Hockeyherz, was willst du mehr?

          Aber bis dahin ist der Weg noch weit. Kanada bot sich nicht als Sparringspartner für den Ernstfall an. Obwohl es im ersten Viertel für einen Moment so aussah. Nach der Führung  durch Lukas Windfeder per Strafecke und einer passablen bis souveränen Spielsteuerung glichen die Kanadier aus, weil der erfahrene Keegan Pereira (183 Länderspiele) zu viel Spielraum im Kreis genoss. Ein Weckruf. „Da hat sich gezeigt, dass wir die Qualität haben, ruhig bleiben zu können“, sagte Florian Fuchs.

          Auch von außen sah das so aus. Nichts änderte sich an der Dominanz bis zur letzten Sekunde, am Umschalten nach erfolgreicher Abfangarbeit. Saubere Spielzüge im Überzahlspiel bis zum freistehenden Christopher Rühr. Das schönste am 2:1 im zweiten Viertel waren die exakten Laufwege, kombiniert mit blitzsauberen Pässe,  hin- und her zur Verwirrung der Gegner, wie vorgemalt für  eine Lehrbuchaufzeichnung. So ging es weiter, schön variabel:  Rühr aus dem Hintergrund (3:1), Winfeder per Strafecke (4:1) noch vor der Pause, dann Martin Haner (5:1/Strafecke), Niklas Bossendorf  nach Konter und schließlich Grambusch mit einer Soloeinlage (7:1). Hockeyherz, was willst Du mehr?

          Für Gold muss alles passen

          Eine Antwort auf die Frage, was dieser Erfolg zu Beginn des Turniers wert ist, da Kanada, Effektivität hin oder her, gefühlt nur zweieinhalbmal aufs Tor schoss. „Das war ein Superauftakt“, sagte Teamkapitän Tobias Hauke, „jeder hat reingefunden.“ Wer, wenn nicht Hauke, weiß, was das erste Spiel des wichtigsten Turniers in der Karriere eines Hockeyspielers für die Entwicklung einer Mannschaft bedeuten kann.  Er gehörte zum Goldteam von 2008 in Peking, zur Olympiasiegergemeinschaft von London 2012, zur Equipe, die in Rio Bronze gewann und in Tokio mehr will, als Haukes Medaillensatz zur vervollständigen.

          Dazu muss bei den Deutschen alles passen. Favoriten sind andere. Die Belgier, der Weltmeister, die am Samstag den Europameister, die Niederlande 3:1 schlugen. Die wiederum hatten die Auswahl von Bundestrainer Kais al Saadi im EM-Finale bezwungen. Auf beide treffen die Deutschen im Verlauf von weiteren vier Spielen innerhalb der nächsten sechs Tage.

          Bis dahin soll es zur Feinabstimmung (beim Spiel gegen Großbritannien) kommen. „Da sind ein paar Dinge, die wir besser können“, sagte Fuchs, „Feinheiten bei der Ballannahme, die einfachen Dinge sehr präzise machen.“ Und an dem arbeiten, was den Deutschen zuletzt Schmerzen bereitet hatte: „In der zweiten Halbzeit“, fügte Hauke hinzu, „waren wir nicht mehr ganz so konsequent.“

          Gegen die Niederlande, Belgien, vielleicht irgendwann gegen Australien, den Weltranglistenersten, wird es nicht so viele Chancen geben. Und vermutlich auch nicht sieben Strafecken (drei Treffer) von denen Kanada vier abwehrte, einige mit dem Leib blockt. Mit dem „Körper ablaufen“, sagen die Hockeyleute etwas verniedlichend. Was das bedeutet?

          Den knallharten Hockeyball wehrte ein Kanadier mit dem Einsatz seines Schienbeins ab, was ihm einen kurzen Schrei entlockte und für ein paar Sekunden auf die Knie zwang, eher er bei der Wiederholung wieder mit dem „Körper ablief“. Drei Dinge ließen sich aus diesen Szenen ableiten: Die Deutschen werden weitere Varianten brauchen und wohl auch zeigen. Kanada hat im „Körper ablaufen“ eine gute Statistik. Und  Hockey scheint nichts für Fußballprofis zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.