https://www.faz.net/-gtl-8k5e5

Beachvolleyball : Deutsche Favoritinnen starten mit Sieg

  • Aktualisiert am

Doaa Elghobashy und Kira Walkenhorst liefern sich ein Duell am Netz. Bild: Reuters

Die Ägypterinnen haben kaum eine Chance: Laura Ludwig und Kira Walkenhorst entscheiden ihr Auftaktmatch klar für sich. Ein anderes deutsches Beachvolleyball-Team war weniger erfolgreich.

          1 Min.

          Die Medaillen-Mitfavoritinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind mit dem erwarteten Sieg in das olympische Beachvolleyball-Turnier gestartet. Das deutsche National-Team hatte in der Nacht zum Montag mit dem international unerfahrenen Außenseiter-Duo Doaa Elghobashy und Nada Meawad aus Ägypten keine Probleme. Nach 36 Minuten war das deutliche 2:0 (21:12, 21:15) der Europameisterinnen und Weltranglisten-Ersten aus Hamburg perfekt.

          Dagegen mussten die Olympia-Neulinge Karla Borger und Britta Büthe an der Copacabana gleich eine bittere Niederlage einstecken. Die Stuttgarterinnen konnten in der fast vollen Arena ihre Nervosität nie ablegen und unterlagen dem fünf Positionen schlechter gesetzten Schweizer Team Nadine Zumkehr und Joana Heidrich 0:2 (12:21, 16:21).

          Borger/Büthe, die als größten Erfolg Platz zwei bei der WM 2013 vorweisen können, müssen nun in den zwei ausstehenden Gruppenspielen die Siege für das Weiterkommen in die K.o.-Runde einfahren. Die Ägypterinnen waren kein Prüfstein für Ludwig/Walkenhorst. Meawad ist mit 18 Jahren die jüngste Spielerin in Rio, Elghobashy ist nur ein Jahr älter. Die echten Herausforderungen warten im Turnierverlauf auf die 30-jährige Abwehrspezialistin Ludwig und ihre fünf Jahre jüngere Blockerin Walkenhorst.

          „Wir sind fit und im Rhythmus“, erklärte Walkenhorst, die in Rio de Janeiro ihre Olympia-Premiere feiert. Für Ludwig ist es nach Platz neun in Peking 2008 und Rang fünf 2012 in London bereits der dritte Olympia-Start. „Wir müssen es hinkriegen, dass wir uns hier bei dem Turnier in den entscheidenden Stunden auf hundert Prozent hochschrauben“, sagte Ludwig.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.