https://www.faz.net/aktuell/sport/olympia/deutsche-basketballer-ohne-dennis-schroeder-zu-olympia-17441368.html

NBA-Star nicht im Kader : Deutsche Basketballer ohne Schröder zu Olympia

  • Aktualisiert am

Will von daheim aus mitfiebern: Dennis Schröder Bild: dpa

Kein Versicherungsunternehmen will ihn absichern: Basketball-Star Dennis Schröder reist nicht mit der deutschen Nationalmannschaft zu den Sommerspielen nach Japan.

          1 Min.

          Die deutschen Basketball-Profis müssen bei Olympia endgültig auf NBA-Star Dennis Schröder verzichten. Der 27 Jahre alte Point Guard, der zuletzt bei den Los Angeles Lakers unter Vertrag stand, wird am Sonntag nicht mit im Flieger nach Tokio sitzen, wie der Deutsche Basketball Bund am Freitag mitteilte. „Grund dafür sind nach wie vor die enormen Versicherungsanforderungen, die nicht erfüllbar sind“, heißt in einer gemeinsamen Mitteilung von Schröders Management und dem Deutschen Basketball Bund.

          „Ich wäre unglaublich gerne in Tokio mit dabei gewesen. Es sind die Olympischen Spiele, das ist für einen Sportler so ziemlich das Größte und von einer Teilnahme an Olympia habe ich immer geträumt. Ich bin natürlich sehr enttäuscht, dass ich bei diesem bedeutungsvollen Turnier nicht zusammen mit dem Team auflaufen und kämpfen kann“, sagte Schröder.

          Der gebürtige Braunschweiger hatte bereits beim Qualifikationsturnier in Split wegen der nicht geklärten Versicherungsfrage gefehlt. Nachdem die deutsche Mannschaft das Ticket nach Tokio geholt hatte, hatte Schröder aber noch einmal mit einer Olympia-Teilnahme geliebäugelt. „Mein Agent muss jetzt seinen Job machen. Die deutsche Nationalmannschaft hat ihren Job gemacht, gucken wir“, hatte Schröder, der das deutsche Team bei allen vier Spielen als Zuschauer in der Halle unterstützt hatte, voller Emotionen gesagt.

          Doch wie schon vor dem Turnier in Split war eine Lösung in der Versicherungsfrage trotz abermaliger Bemühungen nicht möglich. Schröder ist aktuell ohne Vertrag, hofft ab Anfang August, wenn in den USA die sogenannte Free Agency beginnt, aber auf einen hoch dotierten Kontrakt in dreistelliger Millionenhöhe – eine Summe, die gerade in Pandemiezeiten kein Versicherungsunternehmen absichern wollte.

          „Wir mussten ja mit dieser Entwicklung rechnen. Doch es ist natürlich klar, dass man für einen Weltklassespieler wie Dennis nichts unversucht lässt“, sagte Bundestrainer Henrik Rödl. Schröder will nun daheim die Daumen drücken. „Ich bin definitiv der größte Fan des Teams und glaube fest an die Jungs“, sagte er. Deutschland trifft bei Olympia in der Vorrunde auf Italien, Nigeria und Australien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.
          Kurzer Lichtblick zwischen zwei Tunnelstrecken: ICE auf Testfahrt über die neue Filstalbrücke.

          Neue Schnellfahrstrecke : Mit Tempo 250 durch die Schwäbische Alb

          Zum Fahrplanwechsel wird das Schnellstreckennetz der Bahn länger: Die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm bringt Reisende eine Viertelstunde früher ans Ziel. Hat sich der Milliardenaufwand gelohnt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.