https://www.faz.net/-gtl-adtug

NBA-Star nicht im Kader : Deutsche Basketballer ohne Schröder zu Olympia

  • Aktualisiert am

Will von daheim aus mitfiebern: Dennis Schröder Bild: dpa

Kein Versicherungsunternehmen will ihn absichern: Basketball-Star Dennis Schröder reist nicht mit der deutschen Nationalmannschaft zu den Sommerspielen nach Japan.

          1 Min.

          Die deutschen Basketball-Profis müssen bei Olympia endgültig auf NBA-Star Dennis Schröder verzichten. Der 27 Jahre alte Point Guard, der zuletzt bei den Los Angeles Lakers unter Vertrag stand, wird am Sonntag nicht mit im Flieger nach Tokio sitzen, wie der Deutsche Basketball Bund am Freitag mitteilte. „Grund dafür sind nach wie vor die enormen Versicherungsanforderungen, die nicht erfüllbar sind“, heißt in einer gemeinsamen Mitteilung von Schröders Management und dem Deutschen Basketball Bund.

          „Ich wäre unglaublich gerne in Tokio mit dabei gewesen. Es sind die Olympischen Spiele, das ist für einen Sportler so ziemlich das Größte und von einer Teilnahme an Olympia habe ich immer geträumt. Ich bin natürlich sehr enttäuscht, dass ich bei diesem bedeutungsvollen Turnier nicht zusammen mit dem Team auflaufen und kämpfen kann“, sagte Schröder.

          Der gebürtige Braunschweiger hatte bereits beim Qualifikationsturnier in Split wegen der nicht geklärten Versicherungsfrage gefehlt. Nachdem die deutsche Mannschaft das Ticket nach Tokio geholt hatte, hatte Schröder aber noch einmal mit einer Olympia-Teilnahme geliebäugelt. „Mein Agent muss jetzt seinen Job machen. Die deutsche Nationalmannschaft hat ihren Job gemacht, gucken wir“, hatte Schröder, der das deutsche Team bei allen vier Spielen als Zuschauer in der Halle unterstützt hatte, voller Emotionen gesagt.

          Doch wie schon vor dem Turnier in Split war eine Lösung in der Versicherungsfrage trotz abermaliger Bemühungen nicht möglich. Schröder ist aktuell ohne Vertrag, hofft ab Anfang August, wenn in den USA die sogenannte Free Agency beginnt, aber auf einen hoch dotierten Kontrakt in dreistelliger Millionenhöhe – eine Summe, die gerade in Pandemiezeiten kein Versicherungsunternehmen absichern wollte.

          „Wir mussten ja mit dieser Entwicklung rechnen. Doch es ist natürlich klar, dass man für einen Weltklassespieler wie Dennis nichts unversucht lässt“, sagte Bundestrainer Henrik Rödl. Schröder will nun daheim die Daumen drücken. „Ich bin definitiv der größte Fan des Teams und glaube fest an die Jungs“, sagte er. Deutschland trifft bei Olympia in der Vorrunde auf Italien, Nigeria und Australien.

          Weitere Themen

          Paralympics-Sieger Rehm will zur WM

          Leichtathletik : Paralympics-Sieger Rehm will zur WM

          Nach seinem gescheiterten Start bei Olympia in Tokio kämpft Markus Rehm weiter um gemeinsame Wettkämpfe mit Nichtbehinderten. Der Paralympics-Sieger spricht sich für getrennte Wertungen aus.

          Welt der Monster

          FAZ Plus Artikel: Champions League : Welt der Monster

          Godzilla vs. Kong scheint sich im internationalen Top-Fußball durchzusetzen. Das Duell zwischen Paris Saint-Germain und Manchester City steht für einen zukunftsweisenden Trend.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          CSU-Vorsitzender Markus Söder leitet keinen Regierungsauftrag aus dem Wahlergebnis ab

          Liveblog Bundestagswahl : Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“

          Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Junge Grüne für Ampel, Junge Liberale wollen sich nicht festlegen +++Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Malische Sicherheitskräfte in Timbuktu

          Gruppe „Wagner“ : Malis Poker mit den russischen Söldnern

          Malis Militärjunta hält trotz Protesten aus Europa daran fest, Söldner der russischen Gruppe „Wagner“ ins Land zu holen. Hoffen die Putschisten darauf, dass die internationale Gemeinschaft ihnen Zugeständnisse macht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.