https://www.faz.net/-gtl-a90gk

Corona und Olympia : Zuschauerfrage in Tokio offen

Findet Olympia in Tokio statt? Und wenn ja: mit Zuschauern? Bild: dpa

Am 23. Juli sollen die Olympischen Spiele trotz der Corona-Pandemie in Tokio beginnen. Ob Zuschauer dabei sein können, entscheidet sich laut IOC-Präsident Thomas Bach „Ende April oder Anfang Mai“.

          1 Min.

          Die Frage, ob bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio, die am 23. Juli beginnen sollen, Zuschauer zugelassen werden, ist weiter offen. Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, nannte am Mittwoch „Ende April oder Anfang Mai“ als Termin für eine Entscheidung. Möglicherweise werden auch nur japanische und keine Zuschauer von auswärts an die Sportstätten kommen dürfen. IOC-Sportdirektor Christophe Dubi kündigte an, es werde wohl in zwei Schritten entschieden. Die Entscheidungen fielen „so spät wie möglich und so früh wie nötig“.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Überdies drohte Bach noch einmal dem Internationalen Gewichtheberverband (IWF) mit der Streichung aus dem Programm der Olympischen Spiele 2024 in Paris und auch danach, sollten nicht bald die vom IOC angemahnten Veränderungen umgesetzt werden. „Die Situation wird immer gravierender“, sagte Bach über den Weltverband, an dessen Spitze sich immer noch die alte Garde um den gestürzten ungarischen Präsidenten Tamas Ajan klammert.

          Eine jüngste Regeländerung zugunsten von Nationalverbänden mit wiederholten Doping-Fällen wurde zwar auf Intervention der IOC-Exekutive zurückgenommen. Doch ansonsten, bemängelte Bach, würden die Ratschläge des IOC, der Internationalen Test-Agentur ITA und externer Berater ignoriert.

          Bach bestätigte, dass zurzeit 55 Anwärter auf einen Platz im Flüchtlingsteam für Tokio aus dem olympischen Entwicklungshilfefonds gefördert würden. Sie stammten aus 13 Ländern und trainierten als Gäste von 31 Nationalen Olympischen Komitees, auch in Deutschland. In Rio 2016 waren 10 vom Hilfswerk UNHCR anerkannte Flüchtlinge am Start gewesen. Seither seien 2 Millionen Dollar (1,6 Millionen Euro) für dieses Projekt ausgegeben worden. Die Nominierung für Tokio werde im Juni vorgenommen.

          Topmeldungen

          Ecce homo: Von Caravaggio?

          Caravaggio zum Spottpreis? : Sicher mehr als 1500 Euro

          Jetzt könnte es Millionen wert sein: In Spanien wurde der Verkauf eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert kurz vor der Auktion gestoppt. Möglicherweise handelt es sich um ein Werk von Caravaggio.
          Amerikanische Truppen in der Provinz Helmand im August 2017

          Abzug aus Afghanistan : Ein Schlag ins Gesicht für Bidens Verbündete

          Der Präsident mag eine Lösung dafür gefunden haben, die Vereinigten Staaten aus dem längsten Krieg ihrer Geschichte herauszunehmen. Aber für die Afghanen ist der Krieg damit noch lange nicht beendet.
          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.