https://www.faz.net/-gtl-9y0mz

Neuer Termin für 2021 : Olympia pragmatisch

  • -Aktualisiert am

Der neue Termin für Olympia 2021 steht fest: IOC-Präsident Thomas Bach Bild: EPA

Der neue Olympia-Termin ist fix. Es entsteht großer Schaden, aber die Spiele sind nicht abgesagt. Dafür waren zwei Wochen der Unsicherheit und Empörung für die Sportler wahrscheinlich sogar ein angemessener Preis.

          2 Min.

          Der kanadische Anwalt Richard Pound galt lange Zeit als das Rauhbein der olympischen Bewegung, der Mann, der mit leicht zynischem Unterton die Dinge beim Namen nannte und damit die Medien mit Schlagzeilen fütterte. Bis vor zwei Jahren blieb er standhaft bei seiner Kritik am verstörend milden Umgang von Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), mit dem russischen Staatsdoping. Pound verlor dadurch Ämter und Einfluss, und vielleicht ist das die Erklärung, warum er Bach inzwischen immer verbal unterstützt. Weichgespült, wie das bei IOC-Mitgliedern des Bach-Zeitalters die Regel ist? Anzunehmen.

          Trotzdem hat es Sinn, dem erfahrenen Pound, 78 Jahre alt und damit der Doyen des IOC, zuzuhören. Zumal das IOC in den vergangenen Wochen – falls das überhaupt möglich ist – noch intransparenter agierte als sonst, so dass Meinungen zurzeit viel wohlfeiler zu haben sind als echte, glaubwürdige und nicht nur von Bach taktisch plazierte Informationen. Was im Übrigen eine dramatische Schwäche seiner Präsidentschaft illustriert, die sein Image auch bei den Leistungssportlern trotz seines zähen Ringens um Olympia, wie sie es kennen, noch weiter verschlechtert hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.