https://www.faz.net/-gtl-a91cp

2036 statt 2032? : Bewerbung für Olympia an Rhein und Ruhr wird fortgesetzt

  • -Aktualisiert am

Klares Statement zu den Olympischen Spielen: Armin Laschet Bild: EPA

Der Traum von Olympia 2032 an Rhein und Ruhr ist nach einer Entscheidung des IOC quasi geplatzt. Doch Ministerpräsident Armin Laschet und Initiator Michael Mronz wollen noch nicht aufgeben.

          2 Min.

          Das Sportprojekt von Armin Laschet, Olympia 2032 im Rhein-Ruhr-Gebiet, hat sich so gut wie erledigt. Aber seinen Humor hat der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen auch im Moment der Niederlage nicht verloren. Am Mittwoch hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) die australische Stadt Brisbane in den Status des „bevorzugten Kandidaten“ für die Austragung der Spiele 2032 erhoben, Rhein-Ruhr-City ist damit praktisch chancenlos. Immerhin bleibe „der Vorschlag Schwimmen auf Schalke“ weiterhin „hochaktuell“, scherzte Laschet am Freitag in einer Presserunde. Der Fußballklub droht unterzugehen. Aber eigentlich war der Vorsitzende der CDU ziemlich verärgert über die Vorgänge der vergangenen Tage.

          Die schnelle Bevorzugung Brisbanes hat ihn und die privaten Betreiber des deutschen Olympiaprojektes überrascht. Eigentlich war die Pressekonferenz gedacht, um zu verkünden, dass Kiel die Segelwettbewerbe der Sommerspiele in elf Jahren im Falle einer Wahl ausrichten soll. Zudem sollten die Ergebnisse eines Abstimmungsgesprächs mit den beteiligten Kommunen präsentiert werden, als Termin für eine Bürgerbefragung war die Bundestagswahl im September ins Auge gefasst werden.

          Weitermachen will die unter der Ägide des Eventmanagers Michael Mronz entstandene Initiative dennoch. „Wir sind nicht an eine Jahreszahl gebunden“, sagte Mronz. Wenn noch etwas schiefgeht mit Brisbane, stehe NRW bereit, und wenn nicht, könnte es eine Bewerbung um die Spiele 2036 geben. Laschet berichtete von einem „klaren Kampfeswillen“. Aber noch fragen sich alle, was für seltsame Organisationen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das IOC sind.

          Armin Laschet und Michael Mronz bei der Pressekonferenz zur Olympia-Bewerbung von Rhein-Ruhr
          Armin Laschet und Michael Mronz bei der Pressekonferenz zur Olympia-Bewerbung von Rhein-Ruhr : Bild: AFP

          Letzteres votierte – so die offizielle Version – für Brisbane, weil auch das Nationale Olympische Komitee Ozeaniens seine formale Unterstützung zugesagt hatte. Der DOSB wollte diesen Schritt erst nach einer Bürgerbefragung gehen. Das allerdings war allen Beteiligten bekannt. „Ob die Transparenz, die das IOC für sich in Anspruch nimmt, hier gewährleistet war, werden wir in den nächsten Wochen aufarbeiten“, sagte Laschet, der dem DOSB Ahnungslosigkeit vorwarf: „Das Erstaunliche ist, dass man kein Gespür dafür hat, was sich beim IOC tut. (...) Denn wir hätten alles geliefert, was man braucht, wenn wir gewusst hätten, dass so kurzfristig entschieden wird.“

          Alfons Hörmann, der Präsident des DOSB, ließ auf Anfrage erklären, zu Beginn des Jahres sei in einer vom IOC initiierten Videokonferenz mit der Initiative Rhein-Ruhr-City „die Option einer möglicherweise kurzfristigen Entscheidungsfindung für 2032 thematisiert“ worden. Es bleiben Fragen offen. Sicher ist nur, dass der DOSB international ungenügend vernetzt ist.

          Topmeldungen

          Kann es das optimale im falschen Leben geben? Neos (Keanu Reeves) digitale Identität in „Matrix“ ist Teil einer durch und durch choreographierten virtuellen Wirklichkeit.

          Digitale Medizin : Bessere Daten schützen besser

          Die Pandemie ist ein Menetekel, aber schaffen die radikale Digitalisierung und Datenspenden wirklich mehr Gesundheit? Ein Gespräch mit einem klinischen Forscher und einem Digitalmediziner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.