https://www.faz.net/aktuell/sport/olympia/beachvolleyball-gruppengegner-von-ludwig-kozuch-verpassen-olympia-wegen-corona-17450408.html

Beachvolleyball-Turnier : Kampflos wegen Corona

  • Aktualisiert am

Dürfen nicht mitspielen: Marketa Slukova (l.) und Barbora Hermannova Bild: Reuters

Marketa Slukova kann mit ihrer Beachvolleyball-Partnerin wegen eines positiven Corona-Tests nicht am olympischen Turnier teilnehmen. Laura Ludwig gewinnt kampflos und zeigt Mitgefühl.

          1 Min.

          Die deutschen Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Margareta Kozuch haben bei den Olympischen Spielen in Japan einen Sieg in der Vorrunde bereits sicher und müssen nur zu zwei Partien antreten. Das tschechische Duo Barbora Hermannova/Marketa Slukova kann wegen des positiven Corona-Tests bei Slukova nicht teilnehmen und bekommt alle Partien mit einem „DNS“ für „Did not start“ (nicht angetreten) gewertet. Die Spiele werden jeweils mit 2:0 für alle Gegnerinnen in Gruppe F gewertet. Das teilten die Organisatoren des olympischen Beachvolleyball-Turniers in Tokio am Freitag mit. Ein „Late Replacement“, also die Nachnomminierung eines anderen Teams, werde nicht vorgenommen, hieß es

          Ludwig/Kozuch starten am Samstag (8.00 MESZ) gegen die Schweizerinnen Nina Betschart/Tanja Hüberli, es folgt das Duell gegen Miki Ishii/Megumi Murakami (Japan) am Montag (13.00 MESZ). Die Partie Ludwig/Kozuch gegen Hermannova/Slukova wäre die letzte Vorrundenpartie in Gruppe F am 28. Juli gewesen bei einem Einzug ins Achtelfinale hat das deutsche Duo also eine lange Pause.

          Olympiasiegerin Ludwig zeigte viel Mitgefühl. „Das ist einfach nur traurig. Wir kennen sie sehr, sehr gut, das sind sehr gute Trainingspartner. Ich kriege jetzt schon wieder Gänsehaut, wenn ich darüber nachdenke“, sagte die deutsche Fahnenträgerin der Deutschen Presse-Agentur. „Dass man die ganze Saison so gut durchhält, man sich an alles hält und alles macht dafür, dass man bei Olympia dabei ist, ein Jahr dran hängt, und dann dieses Unglück hat. Das wünsche ich keinem.“ Slukovas Ehemann und Trainer Simon Nausch war zuvor bereits positiv auf das Coronavirus getestet worden.

          Wegen eines positiven Tests in Quarantäne ist zudem Ondrej Perusic aus dem Herren-Duos Tschechiens. Er und David Schweiner werden am kommenden Montag gegen die Letten Martins Plavins/Edgars Tocs nicht antreten können, hoffen aber nach Angaben einer Sprecherin auf eine Freigabe für die weiteren Gruppenspiele und damit eine Chance aufs Achtelfinale. Perusic war am vergangenen Montag positiv auf Corona getestet worden und muss mindestens zehn Tage in Quarantäne.

          Insgesamt haben die Organisatoren am Tag der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 19 weitere Corona-Fälle veröffentlicht. Das ist der bisherige Höchstwert seit Beginn der Erfassung der Tests am 1. Juli. Die Zahl der positiven Tests stieg auf insgesamt 106. Namen oder Herkunftsländer werden vom Organisationskomitee nicht genannt.

          Weitere Themen

          NFL-Star Tom Brady hört abermals auf Video-Seite öffnen

          American Football : NFL-Star Tom Brady hört abermals auf

          Der 45-jährige Footballspieler Tom Brady hatte vor einem Jahr schon einmal seinen Rücktritt verkündet. Kurz darauf änderte er seine Meinung. Diesmal sei es aber „für immer“, sagte Brady in einem Video auf Instagram.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.