https://www.faz.net/-gtl-36vm

Olympia: Skispringen : Sven Hannawald gewinnt Silber von der Normalschanze

  • -Aktualisiert am

Silber-Springer Hannawald: "Bei Olympia ist jede Medaille recht" Bild: dpa

Der Schweizer Simon Ammann gewann überraschend Gold von der 90-Meter-Schanze. Adam Malysz sicherte sich Bronze.

          2 Min.

          Er ist mit 99 Metern den weitesten Satz der Konkurrenz gesprungen, aber für die Goldmedaille hat es nach 97 Metern aus dem ersten Durchgang nicht ganz gereicht.

          Sven Hannawald fehlten 1,5 Punkte zum Olympiasieg. Enttäuscht war er nicht: „Ich habe kein Problem mit Silber, bei Olympia zählt nur eine Medaille, und ich bin froh, dass ich zu den dreien gehöre, die eine bekommen haben. Die Farbe ist egal.“

          Der Schweizer Simon Ammann gewann mit Sprüngen auf 98 und 98,5 Metern unerwartet die Goldmedaille. Der Pole Adam Malysz holte Bronze. Er sprang ebenfalls 98,5 und 98 Meter, hatte aber im ersten Durchgang die Landung verpatzt und Punktabzüge hinnehmen müssen.

          Schmitt und Uhrmann auf sieben und acht

          Hinter dem finnischen Trio Ahonen, Lindstroem und Hautamaeki landeten Martin Schmitt (zwei Mal 94,5 Meter) und Michael Uhrmann (92 und 95,5) auf den Plätzen sieben und acht. Christoph Duffner wurde 17. und vervollständigte damit ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. Bundestrainer Heß lobte seine Jungs: „Eine Medaille ist eine Medaille. Sven hat gezeigt, was er drauf hat. Es war ein sehr guter Auftakt für uns.“

          Gefeiert wird im deutschen Lager trotz der Medaille nicht großartig: „Wir werden mit einem Glas Sekt anstoßen, und dann geht die Vorbereitung weiter auf die Großschanze“, sagte Sven Hannawald, der die größeren Schanzen eigentlich lieber mag. Von einer Hochrechnung, „wenn der Hannawald auf der Kleinen schon Silber holt, kann es auf der Großen nur Gold werden“, warnte er aber ausdrücklich: „Es gibt viele, die eine Chance haben.“

          Klaps auf die Schulter von Martin Schmitt

          Martin Schmitt fand seine Vorstellung „sicher nicht optimal“. Wie schon so oft in diesem Winter hatte er keine großen Fehler gemacht, zwei ordentliche Sprünge gezeigt, aber nicht zum ganz großen Sprung angesetzt. „Martin hat keinen Grund, enttäuscht zu sein“, tröstete Heß seinen einstigen Vorflieger mit einem anerkennenden Klaps auf die Schulter.

          Während Schmitt rätselte, analysierte Heß: „Er ist vom Timing beim Absprung bestraft worden. In der Probe war er sehr früh, im ersten Durchgang zu spät und im zweiten wieder zu früh.“

          Michael Uhrmann zeigte einen guten Wettkampf. Im zweiten Durchgang gelang ihm ein schöner Sprung auf 95,5 Meter: „Schade, dass der erste nicht weiter war“, sagte er, „aber zu einer Medaille hätte es eh nicht gereicht. Ich bin froh mit dem Ergebnis.“

          Ammann mit gewaltigem Comeback

          Geradezu überwältigt war Simon Ammann. „Ich kann´s gar nicht glauben“, waren seine ersten Worte. Der Schweizer hatte zu Beginn dieser Weltcupsaison mit zwei zweiten und zwei dritten Plätzen auf sich aufmerksam gemacht, dann aber nach einem Trainingssturz in Willingen alle Springen nach der Vierschanzentournee ausgelassen. Umso gewaltiger sein Comeback auf der Olympiaschanze.

          „Ich habe nie einen Weltcup gewonnen, und nun das“, konnte er seinen Erfolg selbst kaum glauben. Dabei hatte er sich nach dem ersten Durchgang, als er schon geführt hatte, sehr selbstbewusst gegeben. „Ja sicher“, erwiderte er da auf die Frage, ob er mit so einer Leistung gerechnet habe. Obwohl sein Gefühl vor dem entscheidenden Sprung dann „Horror“ war, trug es ihn da sogar noch einen halben Meter weiter.

          Anerkennung von Hannawald und Heß

          Und während der 1,72 Meter kleine Schweizer im Auslauf noch auf die Punktewertung wartete, kam der zwölf Zentimeter längere Hannawald schon sportlich fair auf ihn zugestapft und schlug ihm anerkennend auf den Helm: „Ich hätte nicht gedacht, dass er gewinnt, aber ich hab's ihm gegönnt. Er ist ein lockerer Typ.“

          Das strich auch Reinhard Heß heraus: „Dass Simon den Druck ausgehalten hat, ist stark und eine Überraschung. Sonst hat mich sein Sieg aber nicht überrascht."

          Weitere Themen

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Federer wirft Djokovic raus

          ATP-Finals in London : Federer wirft Djokovic raus

          Erstmals seit 2015 gelingt Roger Federer gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ein Sieg. Vor ausverkauftem Haus liefern sich die Tennis-Schwergewichte ein packendes Duell bis zum letzten Ballwechsel.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.