https://www.faz.net/-g8h-104ew

Heike Fischer und Ditte Kotzian : Mit dem letzten Sprung zur ersten Medaille

Bronze für Deutschland! Bild: AFP

Heike Fischer und Ditte Kotzian haben an diesem Sonntag die erste olympische Medaille für Deutschland gewonnen. Die Synchronspringerinnen holten Bronze vom Drei-Meter-Brett. Die chinesische „Diving Diva“ Guo Jingjing erfüllte derweil alle Erwartungen.

          Ditte Kotzian konnte sich kaum bändigen. Wie ein Gummiball hüpfte sie hinter dem kleinen Podest auf und ab, ganz so, als könnte sie es nicht mehr erwarten, dass sie endlich diese Bronzemedaille umgehängt bekommt - die erste Medaille überhaupt für die deutsche Olympia-Mannschaft in Peking. Zusammen mit ihrer Synchronpartnerin Heike Fischer hatte sie beim Springen vom Drei-Meter-Brett mit ihrem letzten Sprung die Amerikanerinnen Kelci Bryant und Ariel Rittenhouse noch abgefangen.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Eine perfekte Punktlandung. „Seit dem letzten Jahr“, sagte Heike Fischer, „habe ich auf diesen 10. August hingearbeitet. Einfach traumhaft.“ „Wir haben's am Ende noch spannend gemacht“, sagte Ditte Kotzian, „damit unsere Sportart mal ein bisschen populärer wird.“

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner Video-Seite öffnen

          Wettkampf auf Surf Ranch : Das sind die Gewinner

          Zum zweiten Mal fand eine Etappe der World Surf League auf Kelly Slaters künstlicher Welle statt. Der Brasilianer Gabriel Medina gewann zum zweiten Mal.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.