https://www.faz.net/-g8h-zy3c

FAZ.NET-Glosse „Unzensiert“ : Auf dem Altar des Konsums

  • -Aktualisiert am

„Unzensiert” - Die FAZ.NET-Olympia-Glosse Bild: FAZ.NET - Bernd Helfert

Der Konsum kennt bei den Spielen keine Grenzen. Nicht mal an den Toren zu einem Tempel macht er Halt. So verwandelt sich der heilige Ort zum Konsumtempel.

          1 Min.

          Angesichts all der Heroen, der Sport-Idole und Athletik-Ikonen, die nun seit zehn olympischen Tagen bewundert, verherrlicht und aufs Podest gehoben werden, brauchte man eigentlich dringend einen Moment der Besinnung. Die ganzen Bolt- und Gold-Anbeter sollten, bevor die Spiele auf ihre Zielgerade einbiegen, an einem ruhigen Ort über die Frage nachdenken, ob es eigentlich ein Leben nach der Schlussfeier gibt.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Es dürfte nicht schwer sein, für solche Zwecke ein kleines, geweihtes Plätzchen zu finden. Schließlich bietet das Organisationskomitee dem professionellen Olympiabesucher auf seiner Hochsicherheitsinsel auch sonst alles, was er braucht.

          Maskottchen statt Heilige

          Und alles funktioniert einwandfrei, vom Golfwägelchen mit den klebrigen Plastiksitzbezügen, das ihn auf dem Olympic Green umweltfreundlich und geräuscharm von einem Pracht-Stadion zum nächsten fährt, bis zur Springbrunnen-Umwälzung durch Menschenhand. (Ja, wirklich, jede Nacht tauchen direkt vor einer Freiluft-Bar dunkle Gestalten in den Gully und reinigen die Wasserspiele, die am Tage geruchsfrei vor sich hinplätschern.)

          Helden des Konsums: Die Maskottchen Huanhuan, Yíngying und Jingjing

          Und tatsächlich: An zentraler Stelle in der Hochhaussiedlung, die den vielen Medienleuten in Peking als Unterkunft dient, steht in einem hübschen Steingarten ein Tempelchen aus der Ming-Zeit. So jedenfalls kann man es auf einem polierten Metallschild am Eingang lesen. Gehen wir schnell hinein und schauen, ob es drin ein bisschen asiatische Stille zu tanken gibt . . .

          Wirklich finden sich dort gleich drei Altäre. Sie sind bunt und glänzend, und freundliche chinesische Menschen erwarten einen mit ehrerbietigen Gesten. Auf den Altären gibt es allerlei Dinge. Zum Beispiel Beibei, Jingjing, Huanhuan, Yingying und Nini. Und zwar in Stoff und Papier, auf Tassen und Sofakissen und so weiter. Maskottchen statt Heilige, und zwar nach dem Motto: Wir räumen einen Tempel aus und machen draus ein Warenhaus. Man kann auch Kunsthandwerk bewundern oder kaufen. Man kann es aber auch lassen. Selbst einen Konsum-Tempel haben wir uns anders vorgestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.