https://www.faz.net/-g8h-zo3s

Das Olympia-Attentat von 1972 : Eklat um Vortrag eines Sporthistorikers

  • -Aktualisiert am

Das Attentat am 5. September 1972: Krüger wunderte sich, dass die Israelis das Olympische Dorf nicht früher verlassen hatten Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Mit gewagten Thesen zum Palästinenser-Attentat während der Olympischen Spiele 1972 in München stellt sich der Sporthistoriker Arnd Krüger ins Abseits. Er unterstellt den neun ermordeten israelischen Sportlern eine Selbstopferung. Der Vortrag sorgt für heftige Reaktionen.

          Der Zentralrat der Juden spricht vom „schlimmsten Stück an Hass in akademischen Kreisen seit Jahren“. Die Uni Göttingen hat die universitäre Ombudskommission beauftragt zu untersuchen, ob der Direktor ihres sportwissenschaftlichen Instituts, Professor Arnd Krüger, die gute wissenschaftliche Praxis verletzt habe. Und die Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (DVS) prüft den Ausschluss des Sporthistorikers aus ihren Reihen.

          Diese heftigen Reaktionen ausgelöst hat ein Vortrag Krügers bei der Jahrestagung der Sektion Sportgeschichte der DVS am 19. Juni zum Thema „Sportgeschichte erforschen und vermitteln“. Darin suchte Krüger den Kontext eines der meistdiskutierten Ereignisse der Sporthistorie aufzuklären.

          Warum sind die israelischen Athleten nicht geflohen?

          Am 5. September 1972 bei den Olympischen Sommerspielen in München nimmt die palästinensische Terrorgruppe „Schwarzer September“ im olympischen Dorf elf Athleten der israelischen Mannschaft als Geiseln, zwei davon werden schon bei der Geiselnahme ermordet. Die Gruppe der Terroristen um Anführer Mohammad Massalha fordert die Freilassung von über 200 Palästinensern aus israelischen Gefängnissen sowie der RAF-Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof. Bei einem gescheiterten Befreiungsversuch der deutschen Behörden werden in Fürstenfeldbruck ein deutscher Polizist, fünf Terroristen und alle neun israelischen Sportler getötet.

          Der ausgebrannte Hubschrauber in Fürstenfeldbruck ist bis heute Sinnbild der gescheiterten Geiselbefreiung

          Krüger stellte in seinem Referat die Frage: Warum sind diese Athleten im Gegensatz zu einigen ihrer Kollegen im olympischen Dorf geblieben, da sie doch wussten, dass ein Überfall auf sie geplant war? Als ob die Frage und die Annahme, auf der sie beruht – das Wissen der israelischen Sportler über die Gefahr – nicht heikel genug wären, bietet Krüger in seinem Vortrag noch zwei Antwortmöglichkeiten an: Entweder vertrauten die Sportler dem olympischen Frieden und den Sicherheitsvorkehrungen in München mehr als den Warnungen vor den Palästinensern und blieben deshalb im Dorf. Oder die Sportler sind freiwillig und bewusst in den Tod gegangen.

          Merkwürdiger Vergleich mit arabischen Pogromen

          Belege für diese Thesen ist der Zeitzeuge Krüger, der bei den Olympischen Spielen in München nach eigener Aussage als Journalist akkreditiert war, schuldig geblieben. Stattdessen verglich der Sporthistoriker in seinem prophetisch „Hebron und München. Wie vermitteln wir die Zeitgeschichte des Sports, ohne uns in den Fallstricken des Antisemitismus zu verhaspeln?“ benannten Vortrag die Situation der Athleten mit jener der 67 Juden, die 1929 bei den Araberaufständen in Hebron ermordet wurden.

          Bei den Pogromen in 700 Städten in Palästina sei damals die Hälfte aller jüdischen Opfer in Hebron zu beklagen gewesen, obwohl die Anwohner der Stadt konkret durch die israelische Untergrundorganisation Hagana gewarnt worden seien, sagte Krüger. Die Anwohner seien damals geblieben, weil sie sich nicht hätten vorstellen können, dass die arabischen Nachbarn, mit denen man seit Generationen zusammengelebt habe, zu solchen Greueln fähig sein würden.

          Krüger wurde vorgeworfen, dass er den Israelis Selbstopferung unterstelle

          Dass dieser Vergleich unangebracht sei, da sich die historischen Hintergründe der beiden Ereignisse zu unterschiedlich gestaltet hätten, sehe er in der Rückschau ein, sagte Krüger in dieser Woche. Allerdings sollte der zwanzigminütige Vortrag als unfertiger „Werkstattbericht“ behandelt werden, in dem es „von Fragezeichen nur so wimmelt“. Die Teilnehmer der Tagung bemängelten freilich nicht bloß methodische Unzulänglichkeiten Krügers.

          Vor allem seine zweite Erklärungsmöglichkeit für die angebliche Weigerung der Israelis, den Gefahrenort, das olympische Dorf, zu verlassen, sorgte schon auf der Göttinger Tagung für Aufregung unter den Mitreferenten. Krüger wurde unmittelbar nach seinem Vortrag vorgeworfen, er unterstelle den ermordeten israelischen Sportlern eine Art Selbstopferung, deren Motivation noch dazu in einem kulturspezifischen Körperbewusstsein zu finden sei.

          Von einem Opfertod der Israelis will Krüger aber dezidiert nicht sprechen

          Weitere Themen

          Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Schlagkräftige Verbindung Video-Seite öffnen

          Ehe im Boxring : Schlagkräftige Verbindung

          Hier kann man einer ganz besondere Beziehung bei der Arbeit zuschauen. Denn Alanna Nihell ist nicht nur Ehefrau von Chez, sondern sie soll ihrem Mann bei dem anstehenden Profi-Debüt in London sekundieren. Beide sind Mitglieder der britischen Armee.

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.