https://www.faz.net/-g8h-zpen

Ralf Schumann : Der gläubige Schützenkönig

„Ich bin in vielen Sachen gar nicht der Beste“, behauptet Schumann. „Ich bin ein ganz normaler Durchschnittsmensch.“ Im Wettkampf müsse er nichts anderes tun, als seine Technik umzusetzen, mehr nicht. „Das ist wie beim 100-Meter-Lauf: einfach ein Bein vors andere setzen.“ Jeder weiß natürlich, dass ein 100-Meter-Lauf nicht allein darin besteht, einen Schritt nach dem anderen zu tun. Seine Meisterschaft, ganz schnell aus der freien Hand auf fünf Scheiben zu schießen, beschreibt Schumann wohl gerade deshalb ähnlich lapidar: „Einfach nur die Pistole hochheben, Kimme und Korn mittig gestrichen auf die Zehn, in acht, sechs oder vier Sekunden abdrücken! Trifft man fünfmal, dann hat man 50 Ringe. Wenn man das zwölfmal nacheinander macht, hat man 600 Ringe - optimal, neuer Rekord. Ganz einfach.“

Seinen jüngsten Weltrekord stellte Schumann im Mai in München auf, als er seinen vierzigsten Weltcup gewann: mit 790 Ringen in 16 Durchgängen einschließlich Finale. Kaum eine Woche später war die Bestmarke übertroffen. Christian Reitz, wie Schumann aus Sachsen stammend, steigerte sie beim Weltcup in Mailand um vier Ringe - im Schießen sind das Welten.

„Der Glaube ist für mich der stärkste Antrieb“

Der Leistungsunterschied, der bei dieser Übung nah am Optimum deutlich wurde, erklärt sich auch aus dem Altersunterschied von 25 Jahren zwischen den beiden. Dem Teenager Reitz fiel die Umstellung auf die neue Waffe leichter als dem alten Meister, dessen Bewegungen perfektioniert und tief eingebrannt waren. Auf die etwa ein Drittel stärkere Munition und die Erhöhung des Abzugsgewichtes von einem Nichts wie vierzig Gramm auf ein Kilo hätten sie zunächst falsch reagiert, sagt Bundestrainer Kraneis.

Sie waren überzeugt, dass der stärkere Rückstoß der Waffe und die damit verbundene größere Belastung für Arm, Schulter und Gelenke weniger Übungsschüsse zur Folge haben müssten. Das Gegenteil war der Fall. Die Schnellfeuerschützen trainierten noch mehr als vorher und intensivierten ihr Krafttraining. Nach einem halben Jahr waren auch Schumann und Kraneis dabei. Auf mehr als 50.000 Trainingsschüsse pro Jahr kommen sie nun. Das muss man erst einmal wegstecken können. Als Schumann vor zwei Jahren eine Anstellung als Nachwuchstrainer beim Thüringischen Schützenbund erhielt, gab er seine Stelle als Sägeblattschleifer auf.

Plakatives Bekenntnis zu Jesus

„Bei jedem Schuss wird fast ein PS frei“, sagt er über die körperlichen Voraussetzungen seines Metiers. „Wenn Sie sich um einen Millimeter verrücken lassen, schießen Sie an den Rand der Scheibe. Man braucht Kraft, um sich nicht umwerfen zu lassen. Und man braucht Kondition, um das Adrenalin am Schießstand verkraften zu können.“ Adrenalin? Aufregung? „Wir haben genauso Fracksausen wie andere“, verrät der erfolgreichste und erfahrenste Schütze von allen. „Wir zittern manchmal so, dass wir die Patronen nicht ins Magazin bekommen.“ „Wir sind auf gutem Weg“, sagt Kraneis. „Nach vier Jahren haben wir es einigermaßen im Griff, aber immer noch nicht hundertprozentig.“

Ralf Schumann ist überzeugt davon, dass er seine Hand nicht allein führt. „Jesus lebt“ steht auf der Kappe, die er seit Jahren im Wettbewerb trägt. „Der Glaube ist für mich der stärkste Antrieb“, sagt er. „Die Gewissheit, dass Jesus für mich am Kreuz war, dass er jeden Menschen liebt.“ Wer sich wie er in China zu seinem Glauben bekennt, stellt sich in den Fokus des autoritären Staates. „Meine Information ist, dass es lebensbedrohend ist, sich zum Christentum zu bekennen“, sagt Schumann. Er plant nicht, in Peking einen Gottesdienst zu besuchen oder Kontakt mit einer christlichen Gemeinde aufzunehmen. Weil sein Verband die Regeln des Internationalen Olympischen Komitees streng auslegt, hat er Schumann mitgeteilt, dass sogar sein plakatives Bekenntnis zu Jesus unter das Verbot von Werbung und Propaganda fällt. Der Schütze wird seine Mütze im Wettkampf nicht tragen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.