https://www.faz.net/-g8s

Tim Lobinger : Sprünge ins Ungewisse

In Peking geht das Ein-Mann-Unternehmen Tim Lobinger an den Start. Der Stabhochspringer kämpft nicht nur um Gold, sondern auch um seine berufliche Zukunft.

Seite 1/2

  • Startstudie: Viermal ist Asafa Powell Weltrekord gelaufen

    Dreikampf im Hundertmeterlauf : Nebensache Weltrekord

    Die Antwort auf die Frage nach dem schnellsten Sprinter führt nur über drei Namen: Weltmeister Tyson Gay, Weltrekordhalter Usain Bolt und dessen Vorgänger Asafa Powell. Einen neuen Weltrekord wollen alle drei nicht unbedingt laufen - und doch ist eine neue Bestzeit ganz und gar nicht ausgeschlossen.
  • Fechterin Imke Duplitzer : Bürgerin im Trainingsanzug

    Degenfechterin Imke Duplitzer beschreibt die olympische Welt aus ihrer Sicht mit klaren Worten. Sie hört nicht bei China-Kritik auf, sondern nennt auch Mängel im deutschen Sportsystem. Damit verhält sie sich ganz anders als ihre Teamkollegin Britta Heidemann.
  • Das Los des Steuermanns: Peter Thiede wird bei jedem Erfolg ins kalte Wasser geworfen

    Steuermann Peter Thiede : Ein alter Bekannter

    Der Deutschland-Achter ist ein Boot der ungleich verteilten Gegensätze: Es steht 8:1 für die Großen, Starken und mittlerweile auch für die Jungen. Steuermann Peter Thiede - 1,68 Meter, 55 Kilogramm, 40 Jahre - hofft in Peking auf einen letzten großen Erfolg.
  • Vom Leben modelliert: Fabian Hambüchens Hände

    Fabian Hambüchen : Maurer und Tischler, nicht Piano-Fred

    Diese Hände sind klein. Aber eigentlich ist klein das falsche Wort. Sie sind kurz, aber breit, sitzen an stabilen, schweren Handgelenken und sehen aktiv aus, zuverlässig, vom Leben modelliert. Mit ihnen und dem nötigen Fingerspitzengefühl will Fabian Hambüchen olympisches Gold packen.
  • „Es ist schön, dass sich viele Sportler mit meiner Karriere identifizieren können”

    Dirk Nowitzki : „Ich freue mich, dass ich derjenige bin“

    „Ich hätte mich schon selbst genommen“, scherzte Dirk Nowitzki über die Entscheidung, ihn als Fahnenträger zu nominieren. Seine Botschaft an die gestandenen Olympioniken lautet, sich mit ihm zu freuen: „Ich bin als Sportler hier, mein Traum ist in Erfüllung gegangen.“
  • „Ich habe härter trainiert als die anderen”, sagt Huaiwen Xu - jetzt kehrt sie als Medaillenkandidatin nach Peking zurück

    Huaiwen Xu : Rückkehr in eine verbotene Stadt

    Sie war zu klein, um in China Karriere zu machen. Trotzdem hatte Huaiwen Xu in Peking nur neunzig Minuten Freizeit am Tag, hat die chinesische Mauer nie gesehen. Deshalb zog die Badminton-Spielerin nach Deutschland. Nun ist sie eine große Medaillenhoffnung.
  • Britta Steffen: Sie verbesserte ihren Europarekord auf 53,05 Sekunden

    Britta Steffen : Die wichtigsten 53 Sekunden ihrer Karriere

    Volle Konzentration auf die 100 Meter Freistil: Viele erwarten von Britta Steffen dort Gold. Sie ist wohl die einzige deutsche Schwimmerin, die berechtigte Hoffnungen auf eine Einzelmedaille haben kann. Das macht ihr zu schaffen.
  • Die größte Hoffnung der Chinesen: Yao Ming beim Schuwr der chinesischen Olympia-Mannschaft

    Yao Ming : Die nächste Ming-Dynastie

    Yao Ming ist der reichste und bekannteste Sportler Chinas. Er verdient 55 Millionen Dollar im Jahr, gehört zu den effektivsten Basketballprofis der NBA. Trotz seiner herausragenden Bedeutung hat er kein leichtes Spiel: Der Center ist nicht nur Botschafter, sondern auch Befehlsempfänger.
  • Geben sich gegenseitig Rückendeckung: Anja und Andreas Dittmer

    Anja und Andreas Dittmer : Im Schatten des großen Bruders

    Die Karrieren von Andreas und Anja Dittmer laufen seit vielen Jahren parallel. Er ist Kanute und greift in Peking nach Gold. Sie ist Triathletin - und nicht ganz so erfolgreich. Doch das stört sie nicht. Sie ist sein größter Fan.
  • Helge Meeuw: „Ich möchte in Peking Bestzeit schwimmen”

    Helge Meeuw : Heiß auf den „Water Cube“

    Es klang fast wie ein Mantra, das Helge Meeuw immer wieder in die Kameras wechselnder Fernsehsender sprach: „Ich bin heiß auf die olympischen Rennen.“ Der Frankfurter Schwimmstar will in Peking Bestzeit schwimmen.
  • Wang Liqin hat den Blick fürs Wesentliche

    Wang Liqin : Der zerbrechliche Kraftprotz siegt und leidet

    Er ist der erfolgreichste Tischtennisspieler Chinas, aber nicht der am meisten bewunderte. Keiner gewann mehr Titel, keiner verlor so häufig gegen Europäer, keiner wurde so gefördert, keiner so harsch kritisiert wie Wang Liqin.
  • Hem Bunting ist einer der schnellsten Langstreckenläufer Südostasiens - und hat in Peking keine Chance

    Hem Bunting : Langsamer, kleiner, schwächer

    Vier Sportler vertreten Kambodscha bei den Olympischen Spielen, einer von ihnen ist Hem Bunting. Der Zweite der Südostasienspiele über die Marathonstrecke bekommt 50 Dollar im Monat und hat in Peking keine Chance. Doch die Zukunft hat er fest im Blick.
  • „Ich hatte Gänsehaut”: Simone Laudehr

    Simone Laudehr : Liebe auf den ersten Kick

    Nach dem WM-Sieg im vergangenen Jahr hatte Simone Laudehr ihre Leichtigkeit verloren. Die Fußball-Nationalspielerin dachte ans Aufhören. Nun geht sie wieder in die Offensive.