https://www.faz.net/-g8h-103e5

Im Gespräch: Sporthilfe-Chefin Ann Kathrin Linsenhoff : „Prämien sind nur ein Baustein“

  • Aktualisiert am

Linsenhoff: „Unsere Medaillenprämien sind ein Förderbaustein von vielen.” Bild: dpa

Einem deutschen Sieger bei den Olympischen Spielen winkt eine Prämie von 15.000 Euro - ein Zehntel dessen, was Russen oder Italiener kassieren. Ann Kathrin Linsenhoff, Chefin der Sporthilfe, die die Prämien auszahlt, meint aber: „Ich halte unser Fördersystem für durchaus zeitgemäß.“

          3 Min.

          Einem deutschen Sieger bei den Olympischen Spielen winkt eine Prämie von 15.000 Euro - ein Zehntel dessen, was Russen oder Italiener kassieren. Ann Kathrin Linsenhoff, Chefin der Sporthilfe, die die Prämien auszahlt, meint aber: „Ich halte unser Fördersystem für sehr ausgewogen und durchaus zeitgemäß.“ Dies sagt die frühere erfolgreiche Dressurreiterin im folgenden Interview.

          Russische oder italienische Olympiagewinner kassieren zwischen 130.000 und 150.000 Euro für eine Goldmedaille. Ein deutscher Sieger in Peking bekommt 15.000 Euro. Ist das noch zeitgemäß?

          Ich halte unser Fördersystem für sehr ausgewogen und durchaus zeitgemäß. Unsere Medaillenprämien sind ein Förderbaustein von vielen. Grundsätzlich steht eher die Förderung der Perspektive und der gesamten sportlichen Karriere im Vordergrund. Wir ermöglichen über neunzig Prozent der deutschen Athletinnen und Athleten, sich in ihrer Sportart auf Spitzenleistungen zu konzentrieren. Sie alle, und das sind rund 4000 Athleten pro Jahr, sind aufgrund der Rahmenbedingungen ihrer Sportart auf kontinuierliche Förderung angewiesen. Das hat doch gesamtgesellschaftlich einen weitaus höheren Stellenwert, als auf eine einzige Medaille eine gigantische Prämie auszuloben.

          Griechenland versprach für einen Olympiasieg in Athen eine Million Euro. Ist so etwas in Deutschland denkbar? Ist es überhaupt wünschenswert?

          Deutsche Athletinnen und Athleten haben in Athen in 13 Disziplinen olympische Goldmedaillen gewonnen, davon waren aber allein bei der Hockey-Goldmedaille beispielsweise 16 Athletinnen betroffen. Die Stiftung Deutsche Sporthilfe zahlte dafür jedem Teammitglied die volle Prämie. Das waren 2004 dann allein 240.000 Euro für diese eine Goldmedaille. Bei einem jährlichen Gesamtförderetat von 10 bis 12 Millionen Euro sind solch hohe Ausschüttungen in der Regel nicht darstellbar, wir müssten die Förderung für alles andere einstellen, zum Beispiel auch für circa 2000 Nachwuchstalente. Aber gerade im C-Kader-Bereich sind 100 Euro an monatlicher Förderung oft der entscheidende Baustein, um beispielsweise ein Sportinternat besuchen zu können und sich überhaupt auf eine sportliche Karriere einzulassen. Sollte sich allerdings ein Mäzen finden, der alle zwei Jahre einen guten zweistelligen Millionenbetrag in Medaillenprämien stecken möchte, würden wir das sehr begrüßen.

          Ist es nicht möglich, Sponsoren aus der Wirtschaft zu finden, die höhere Summen ausloben?

          Ich glaube nicht, dass die Finanzierung von exorbitanten Medaillenprämien die Grundabsicht der Wirtschaft für ein Engagement bei der Sporthilfe ist. Unsere vier Nationalen Förderer, also Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Deutsche Telekom, Mercedes-Benz, zum Beispiel engagieren sich aus gesellschaftlicher Verantwortung heraus für die Vielfalt des Sports. Sie tun dies mit langfristigen Verträgen, nicht um kurzfristig auf Erfolge zu hoffen. Das Thema „Duale Karriere“, also Verbindung von Sport und Beruf, ist dafür ein Beispiel. Unser Förderkonzept, in dem ein unabhängiger, fachkundiger Gutachterausschuss die Fördermaßnahmen beschließt, zielt darauf ab, olympische und nicht-olympische Sportarten nach ihrer Perspektive und Leistung zu fördern – gerade unabhängig von ihrer Attraktivität für Sponsoren und Medien.

          Der Vermarkter des Deutschen Schwimmverbandes, die Firma SMS, hat zusätzlich zur Sporthilfeprämie eine Sonderprämie ausgelobt. Ein Goldmedaillengewinner im Schwimmen kann nun insgesamt 30.000 Euro kassieren. Ist das ein Modell für die Zukunft?

          Es gibt auch heute schon eine Reihe von regionalen Förderern, die neben der Deutschen Sporthilfe speziell für Athleten aus ihrer Region zusätzliche Olympiaprämien ausloben. Auch der Deutsche Fechter-Bund tut dies für die Fechter, warum also auch nicht die Schwimmer. Alles, was den Athleten mehr Fördermittel ermöglicht, wird von uns begrüßt. Mit dem Deutschen Olympischen Sportbund konnte erreicht werden, dass der gemeinsame Partner Mercedes-Benz jedem Goldmedaillengewinner für ein Jahr ein Fahrzeug zur Verfügung stellt. Ich freue mich sehr, dass diese attraktive Olympia-Prämie erstmals zusätzlich kommt.

          Muss man heutigen Sportlern bessere finanzielle Anreize liefern, um sie beim Leistungssport zu halten?

          Eindeutig ja, denn im internationalen Wettbewerb zieht die Professionalisierung auch in den sogenannten Randsportarten an. Aber auch auf dem Weg vom großen Talent zum erfolgreichen Spitzenathleten müssen Sportler aufgrund der steigenden Anforderungen und Ausbildungsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt verstärkt sportliche gegen berufliche Karriere abwägen.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Zverev muss sich Augen-OP unterziehen

          Aus bei ATP Finals : Zverev muss sich Augen-OP unterziehen

          Zeit zur Erholung bleibt Alexander Zverev kaum. Nach seinem Halbfinal-Aus bei den ATP Finals fliegt er für Show-Matches nach Südamerika. Danach steht eine OP an. Für die neue Saison wagt er eine interessante Prognose.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.
          Flugzeug von Korean Air in Frankfurt (Archivbild)

          Korean Air : Flugzeug-Kollision auf dem Frankfurter Flughafen

          Eine Boeing 777 der Korean Air ist in Frankfurt mit einem Flugzeug aus Namibia zusammengestoßen. Beide Maschinen wurden beschädigt. Den Unfall untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.