https://www.faz.net/-gtl-1034l

FAZ.NET-Glosse „Unzensiert“ : Geht ganz schnell

„Unzensiert” - Die FAZ.NET-Olympia-Glosse Bild: FAZ.NET - Bernd Helfert

Keine zehn Minuten mit dem Taxi dauere die Fahrt zur Olympia-Pressekonferenz, hatte der Kollege gesagt. Von wegen. Es wurde eine heiß-kalte Odyssee am Rande des Nervenzusammenbruchs.

          2 Min.

          Keine zehn Minuten mit dem Taxi dauere die Fahrt zur Pressekonferenz, hatte der Kollege gesagt. Vorsichtshalber eine halbe Stunde eingerechnet, die Adresse in chinesische Schriftzeichen übersetzen lassen und auf den Weg gemacht. Taxifahrer nickte wissend, hob den Daumen, fuhr los, bog nach einem Kilometer rechts ab und stand vor einer Barriere.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Wieder rechts abgebogen, wieder eine Barriere. Noch mal rechts abgebogen, keine Barriere, trotzdem umgedreht, vielleicht um zu sehen, ob die Barrieren noch da waren. Waren sie, standen gut bewacht immer noch wie eine Eins, wieder umgedreht, drei Kilometer in die entgegengesetzte Richtung gefahren. Links abgebogen, beinahe zwei Fußgänger auf dem Zebrastreifen überfahren, noch mal links, über zwei Brücken, durch einen Tunnel, dann in einem langen Bogen nach rechts abgebogen, hinein in das Zentrum des größtmöglichen Staus.

          Gibt es Autos in China mit Schnellfrostungstaste?

          Nach zwanzig Minuten ohne weiteren Fortschritt Taxifahrer per Handzeichen gebeten, die Klimaanlage einzuschalten, um dem Hitzetod zu entgehen, und gleichzeitig bereut, keine Wasserflasche eingepackt zu haben. Fünf Minuten später überlegt, ob chinesische Taxis eine Schnellfrostungstaste besitzen, bei gefühlten 5 Grad Celsius im Wageninnern und bereut, den Pullover im Hauptpressezentrum (MPC) gelassen zu haben.

          Eine halbe Stunde typisch europäisch später die Nerven verloren, Taxifahrer gebeten, zum MPC zurückzukehren. Eine weitere halbe Stunde und ein ohrenbetäubendes Hupkonzert später tatsächlich doch die linke Abbiegespur erreicht und über die durchschnittliche Grünphase von gefühlten 3,8 Sekunden gestaunt.

          Beobachtet, wie sich weitere Fußgänger auf dem Zebrastreifen mit sehr guter Körperbeherrschung in Sicherheit bringen, nach weiteren zehn Minuten das andere Ende des weiträumig abgesperrten Olympic Green erreicht, mit dem MPC-Zeichen irgendwo am Horizont. Umgerechnet 2,80 Euro bezahlt, gut durchgekühlt ausgestiegen mit weltrekordverdächtigen Werten. Von 5 Grad auf 34 Grad Celsius in 1,8 Sekunden, trotzdem keinerlei Schwindelgefühle.

          Dutzende Fotos mit chinesischen Kindern auf dem Arm

          In der 150 Meter langen Schlange der Sicherheitskontrolle für Zuschauer nach alter chinesischer Gewohnheit geschickt vorgedrängelt, etwas zu trinken gekauft und wegen der Akkreditierung um den Hals vermutlich für einen Sportler gehalten und als Fotoobjekt entdeckt worden. Dutzende Fotos mit chinesischen Kindern auf dem Arm, Fotos der eigenen Töchter gezeigt und grenzenlose Begeisterung unter diversen chinesischen Einkindfamilien ausgelöst.

          Nach langen Minuten gegenseitigen Verbeugens weitere zwanzig Minuten zum MPC gegangen, nass geschwitzt angekommen, mehr als zwei Stunden nach dem Beginn der Reise. Kollegen getroffen, der keine zehn Minuten mit dem Taxi gebraucht hatte. Am MPC gleich links, dann durch den Tunnel unter dem Olympic Green, danach erste rechts. Ach so.

          Weitere Themen

          Klopp kann nur noch staunen

          Champions League : Klopp kann nur noch staunen

          Beim deutlichen Sieg des FC Liverpool trifft ein Profi der „Reds“ gleich doppelt – das zweite Tor ist dabei besonders spektakulär. Barcelona wendet derweil eine Blamage ab, Salzburg verliert knapp.

          Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.