https://www.faz.net/-gtl-9mw97

Wettbewerbsverzerrung? : „Bodenlos und unverschämt“

  • Aktualisiert am

Drin ist drin: Disput in der Basketball-Bundesliga um ein Ergebnis am letzten Hauptrunden-Spieltag. Bild: dpa

Mit Absicht verloren, um den Nordkonkurrenten in den Abstieg zu treiben? Die Oldenburger Basketballer setzen sich gegen Bremerhavens Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung zur Wehr.

          Die EWE Baskets Oldenburg haben sich nach dem letzten Hauptrundenspieltag in der Basketball Bundesliga (BBL) gegen den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung seitens der Eisbären Bremerhaven zur Wehr gesetzt. Der Nordrivale war am Sonntag auch durch die Niederlage des Tabellenzweiten Oldenburg bei den Merlins Crailsheim (87:99) abgestiegen.

          „Die Bremerhavener tun gut daran, den Finger nicht auf andere zu richten. Den Abstieg aus der BBL haben sie sich selber zuzuschreiben“, wird Geschäftsführer Hermann Schüller in einer Stellungnahme der EWE Baskets zitiert. Und weiter: „Solche Statements sind eines Erstligisten unwürdig und zudem in der Sache bodenlos und unverschämt.“

          Im Spielbericht zur Niederlage beim direkten Konkurrenten Mitteldeutscher BC (87:90) hatte Bremerhaven die Oldenburger scharf angegriffen. „In dem parallelen Spiel hätte den Eisbären auch eine Niederlage der Crailsheimer zum Klassenerhalt gereicht. Doch die Oldenburger, die den BBL-MVP Will Cummings geschont und stattdessen auf Jugendspieler wie Hujic oder auch den Sohn des Trainers Drijencic gesetzt haben, lieferten mit einer überraschend hohen 99:87-Niederlage eine blamable sowie wettbewerbsverzerrende Vorstellung ab und gaben somit ein klares Statement gegen den Nachbarn aus dem Norden ab“, hieß es dort.

          Oldenburg hat für diesen Vorstoß überhaupt kein Verständnis. „Wer die EWE Baskets kennt und unsere Philosophie, die auf Fairness und Respekt beruht, der weiß, dass wir niemals irgendein Spiel absichtlich verlieren würden“, so Schüller: „Mitnichten haben wir - wie von den Eisbären unterstellt - auch nur ansatzweise ein Interesse daran gehabt, dass Bremerhaven absteigt. Wir hatten drei Spiele innerhalb von fünf Tagen zu bestreiten mit zwei langen Auswärtsfahrten. Dass dann im letzten Viertel gegen einen Gegner, der ums Überleben kämpfte, die Kraft gefehlt hat, will man uns vorwerfen? Das ist einfach absurd.“

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.