https://www.faz.net/-gtl-rymn

O-Töne : „Ich hätte gerne weniger Tore kassiert“

  • Aktualisiert am

„Es war ein denkwürdiges Spiel”: Schalkes Coach Mirko Slomka Bild: REUTERS

25 Tore in den neun Partien des 21. Spieltages, einige Überraschungen und die Vorentscheidung im Titelkampf. Was die Trainer zu den Ergebnissen der Spiele der Fußball-Bundesliga sagen.

          4 Min.

          25 Tore in den neun Partien des 21. Spieltages, einige Überraschungen und die Vorentscheidung im Titelkampf. Was die Trainer zu den Ergebnissen der Spiele der Fußball-Bundesliga sagen.

          Bayern München - 1. FC Nürnberg 2:1

          Trainer Felix Magath (Bayern München): „Wir haben uns wieder schwer getan, die Führung hätte uns eigentlich mehr Sicherheit geben müssen. Doch wir sind zu sorglos gewesen.“
          Trainer Hans Meyer (1. FC Nürnberg): „Im dritten Spiel innerhalb einer Woche haben wir im Rahmen unser Möglichkeiten gespielt. Gegen die Bayern kann man sich, obwohl wir das Spiel kontrolliert haben, keine ruhige Minute gönnen. Dafür haben sie zuviel individuelle Klasse, jeder Fehler wird sofort bestraft.“

          1. FC Köln - Borussia Dortmund 0:0

          Trainer Hanspeter Latour (1. FC Köln): „Die erste Halbzeit war die beste Halbzeit, seitdem ich hier bin. Die Mannschaft hat mit Selbstvertrauen gespielt und sich Torchancen erarbeitet. Aufgrund des Aufwandes hätten wir mit einem Tor führen müssen. Wenn Aufwand und Ertrag in der ersten Halbzeit nicht übereinstimmen, dann kommt man oft schlecht weg und verliert solche Spiele noch. Die Konstellation ist für uns ungünstig, aber von der Leistung her bin ich zufrieden. Das war ein Schritt in die richtige Richtung.“
          Trainer Bert van Marwijk (Borussia Dortmund): „Der Platz war so unglaublich schlecht, da konnten wir nur verteidigen. Gut Fußball spielen war hier nicht möglich. Und das war ein Nachteil für uns.“

          Schalke 04 - Bayer Leverkusen 7:4

          Trainer Mirko Slomka (Schalke 04): „Das war ein erlebnisreicher Tag, an dem viele Fans gerne dabei gewesen wären. Es war ein denkwürdiges Spiel. Unser erster Heimsieg seit 1997 gegen Bayer Leverkusen und mein erster Erfolg als Cheftrainer auf Schalke. Es war ein fantastisches Fußballspiel mit hoher Qualität, wozu auch Bayer beigetragen hat.“
          Trainer Michael Skibbe (Bayer Leverkusen): „Ich hätte gerne weniger Tore kassiert. Wir gerieten schnell mit 0:2 zurück. Nach zwei schweren Fehlern in der Abwehr. Dann war es natürlich ganz schwer, noch ins Spiel zu kommen. Ich finde es toll, wie meine Mannschaft wieder ins Spiel gefightet hat. Hätte wir nicht das 4:6 kassiert, wäre doch ein Tick mehr drin gewesen. Ich nehme trotz der sieben Gegentore viele positive Dinge mit. Natürlich werden wir dieses Spiel genau analysieren.“

          Werder Bremen - 1. FC Kaiserslautern 0:2

          Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): „Das war heute ein Spiel, in dem wir immer nach vorne gespielt haben und auch viele Chancen hatten. Aber irgendwo hat der gewisse letzte Einsatz, der gewisse letzte Biss gefehlt, um ein Tor zu machen. Wir müssen daran arbeiten, wieder Treffer zu erzielen.“
          Trainer Wolfgang Wolf (1. FC Kaiserslautern): „Nach dem Köln-Spiel, nach dem uns viele schon beerdigt hatten, habe ich gesagt: Jetzt müssen wir mal punkten, wo keiner es erwartet. Dass das hier geklappt hat, freut mich umso mehr. Der FCK lebt wieder. Großes Kompliment an meine Jungs, die das Unmögliche möglich gemacht haben.“

          Hamburger SV - FSV Mainz 05 1:0

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.