https://www.faz.net/-gtl-2i3q

Nordische Ski-WM : Finnland: „Doping wie in der DDR“

  • Aktualisiert am

Mika Myllylea: Auch die Legende unter Verdacht Bild: dpa

Die Tasche des Teamarztes war voll mit Dopingmitteln und blutigen Spritzen. Finnland ist geschockt vom Skandal um seine Langläufer.

          2 Min.

          Zornig, traurig und fast schon ungläubig hat die Langlauf-Nation Finnland auf die Dopingfälle ihrer Langläufer bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Lahti reagiert.

          „Helsingin Sanomat“, die größte und einflussreichste Zeitung im Land, schrieb im politischen Leitartikel zu den Doping- Enthüllungen: „Vergleiche mit der DDR als Doping-Großmacht früherer Jahre sind nicht mehr grundlos. Der gute Ruf des Skilanglaufs in Finnland ist für lange Zeit zerstört. Mit den neuen Enthüllungen fällt auch ein Schatten auf die Leistungen und Siege der Vergangenheit. Alles wird jetzt mit Misstrauen angesehen.“

          „Finnlands Skisport in Trauerflor“

          Die Zeitung „Huvfudstadsbladet“ berichtete über den Skandal unter der Schlagzeile „Finnlands Skisport in Trauerflor“ und verlangte ebenfalls in einem politischen Kommentar den Rücktritt der Verbandsspitze. Der finnische Skiverband sagte eine in Lahti angekündigte Pressekonferenz zwar ab, musste wenige Stunden später aber als zweiten Dopingsünder den seit Tagen kursierenden Namen Janne Immonen bestätigen.

          Der Startläufer der finnischen 4 x 10-km-Staffel war als einziger aus dem siegreichen Quartett getestet worden. Bei Immonen wurde in der A- und B-Probe der Blutplasma-Expander HES nachgewiesen, der den Hämoglobinwert des Blutes drückt. Immonen wird für zwei Jahre gesperrt. Gastgeber Finnland verliert damit Staffel-Gold, das deutsche Quartett rückt auf auf Rang drei vor. Bereits zu Beginn der WM war der finnische Skilangläufer Jari Isometsä des Dopings überführt worden.

          Tasche voll mit Dopingmitteln

          Skilanglauf gehört in Finnland fest zum winterlichen Alltag für die meisten der 4,5 Millionen Einwohner. Entsprechend ist in Suomi die Begeisterung. Dass die eigenen Athleten in den neunziger Jahren fast immer hinter den Nachbarn aus Norwegen den herliefen, wurmte die Sportfans. Da halfen auch die Erfolge des zweimaligen Formel-1- Weltmeisters Mika Häkkinen wenig.

          Fassungslos lasen die Finnen nach dem Abschluss der WM dann auch noch, dass Mannschaftsarzt Juha-Pekka Turopeinen an einer Tankstelle seine mit Dopingpräpaten gefüllte Tasche stehen ließ. Derselbe Mann hatte nach Bekanntwerden des zweiten finnischen Dopingfalls noch den „Mut“, seinen Rücktritt zusammen mit dem anderen Mannschaftsarzt Pirkka Mäkelä mit der Sorge um den „beruflichen Ruf“ zu begründen. Die Läufer hätten sie „hintergegangen“ und das Vertrauensverhältnis zerstört, erklärten die Ärzte.

          Sponsoren verdecken ihre Logos

          Mit der Ankündigung von Sanktionen reagierten auch Sponsoren und die finnische Regierung. Sportministerin Suvi Linden kündigte an, dass die jährlichen Staatszuschüsse von 4,6 Millionen Finnmark (1,2 Millionen Mark) für den Skiverband drastisch gekürzt werden. Man wolle damit den Spitzensport, nicht aber die Jugend- und Breitenarbeit treffen, sagte die Ministerin: „Es ist für jedermann offensichtlich, dass der Skiverband seine Verantwortung nicht wahrgenommen hat. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass die staatliche Unterstützung reduziert wird.“

          Die Hauptsponsoren der nordischen Skimannschaft kündigten ebenfalls konkrete Schritte an. Es galt in Helsinki als wahrscheinlich, dass alle Sponsorengelder in Höhe von zusammen 20 Millionen Finnmark (sieben Millionen Mark) jährlich eingefroren oder gestrichen werden. Mit diesem Geld wurden bisher bisher zwei Drittel des Verbandsetats gedeckt. Die Sponsoren hatten bei der Abschluss- Pressekonferenz des finnischen Verbandes in Lahti bereits Tafeln mit ihren Firmenlogos zuhängen lassen.

          Weitere Themen

          Luis Suárez wechselt nach Madrid

          Fußball-Transferticker : Luis Suárez wechselt nach Madrid

          Morata kehrt zur „Alten Dame“ zurück +++ Neuer Torwart auf Weg zu Chelsea +++ Martinez vor Bayern-Abschied +++ Leipzig holt norwegischen Stürmer +++ Dortmund will das nächste große Talent +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.
           Unsere Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Newsletter : In München ist die Party vorbei

          München erlässt eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone und die EU-Kommission will Kryptowährungen regulieren. Was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.